22,50 EUR
Wolfgang Kaempfer

Der stehende Sturm

Zur Dynamik gesellschaftlicher Selbstauflösung und kollektiver Regression (1600-2000)

Der eigentümliche Ausdruck, der heute meist für Welt steht, der Ausdruck Umwelt, scheint ein Welt-Verhältnis auszudrücken, das den Akzent nicht aufs Objekt, sondern aufs Subjekt verlegt hat, auf die den Weltmittelpunkt einnehmende Monade. Diese scheint die Welt nicht mehr als gegebene, sondern als Ensemble von Varietäten zu verstehen, auf die sie zugreifen (die sie also auch verletzen oder zerstören) kann, dem Flaneur auf den Supermärkten dieser Welt vergleichbar. Der Form nach hält sie an einem Eigentumsbegriff fest, der als substantiell, als statisch auslegt, was in Wirklichkeit dynamisch ist in einer Welt, die seit Generationen keinerlei festes Eigentum mehr gelten lassen konnte. Es ist der permanente Zugriff, der verrät, dass er dem in Wahrheit Rechnung trägt. Das »Eigentum« sieht sich auf den permanenten Gestus der Aneignung angewiesen.
Ein perverseres System ist geschichtlich wahrscheinlich niemals beobachtet worden. Nicht das viel gescholtene Konkurrenzprinzip, ein weit virulenteres Movens treibt es an. Denn das »Aneignungsprinzip«, einmal in Gang gesetzt, könnte in der Tat nicht mehr zur Ruhe kommen. Es nährt sich ja aus der permanenten Angst vor Verlust.

Der stehende Sturm
April 2005
270 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden
ISBN 978-3-931659-78-3
  • Info

    Wolfgang Kaempfer

    Wolfgang Kaempfer, Studium der Chemie und Physik, dann Literaturwissenschaft, Psychologie und Philosophie. Er lehrte an den Universitäten Essen, Triest, Padua, an der Freien Universität und der Humboldt-Universität. Darüber hinaus war er Leiter der Goethe-Institute in Algier, Toulouse und Triest.