19,90 EUR
Hendrik u.a. Blumentrath (Hg.), Katja Rothe (Hg.), Sven Werkmeister (Hg.), Michaela Wünsch (Hg.), Barbara Wurm (Hg.)

Techniken der Übereinkunft

Zur Medialität des Politischen

Mit Beiträgen von Astrid Deuber-Mankowsky, Bettine Menke, Tobias Nanz, Juliane Rebentisch, Bernhard Siegert, Daniel Tyradellis, Samuel Weber und Niels Werber.

Diplomatie und Unterredung stehen in Walter Benjamins Text »Zur Kritik der Gewalt« exemplarisch für das, was er »Techniken der Übereinkunft« nennt: Techniken, die nicht in der Zweck-Mittel-Relation rechtserhaltender oder -setzender Gewalt aufgehen, sondern als »reine Mittel« das Augenmerk auf ihre eigene Medialität lenken. Benjamins Frage nach »mittelbaren Lösungen«, nach einem »Weg über Sachen«, bildet den gemeinsamen Bezugspunkt der Beiträge dieses Bandes. Zur Diskussion steht das Verhältnis von Medialität und politischem Agieren. Inwiefern überschneiden sich die Räume des Politischen und des Medialen? Auf welche Weise sind Medien an der Konstitution von Politik beteiligt? Und in welchem Verhältnis steht das Mediale zu jener Unterbrechung der Politik, jenem Moment der Unbestimmtheit, den man »das Politische« genannt hat?
Die Aufsätze verknüpfen im Rückgriff auf Philosophie, Literatur sowie die Analyse konkreter Medientechniken die aktuellen philosophischen Debatten um die Begriffe der »Politik« und des »Politischen« mit der medientheoretischen Unterscheidung von »Medien« und »Medialem«. Dabei geht es um mehr als die Gegenüberstellung zweier Bereiche gegenwärtiger Theoriebildung, es geht um deren Verschränkung: die Frage nach den politischen Implikationen einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Medien.

Techniken der Übereinkunft
Kaleidogramme Bd. 38
Februar 2009
172 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
5 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-068-6
  • Info

    Hendrik u.a. Blumentrath

    Dr. phil. Hendrik Blumentrath, Studium der Germanistik, Anglistik und Kulturwissenschaften in Münster. 2007-2008 Mitglied des Graduiertenkollegs »Mediale Historiographien« der Universitäten Weimar, Erfurt und Jena. 2008-2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturtheorie und kulturwissenschaftliche Methoden im Fachbereich Literaturwissenschaft der Universität Konstanz. Derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Neuere Deutsche Literatur der Humboldt Universität zu Berlin.

  • Info

    Katja Rothe

    Prof. Dr. Katja Rothe, Juniorprofessorin für Theaterwissenschaft, Theatergeschichte und Theaterpädagogik mit Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität der Künste Berlin; Studium der Neuere deutschen Literaturwissenschaft, Neuere und neueste Geschichte, Psychologie und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, Promotion im DFG-Graduiertenkolleg »Codierung von Gewalt im medialen Wandel« (HU Berlin). Lehr- und Forschungstätigkeit an der Freien Universität Berlin, an der Technischen Universität Berlin, an der Ruhr-Universität Bochum, an der Universität Wien, eikones, NFS Bildkritik in Basel. DAAD- Gastdozenturen an der Aberystwyth University (Department ofTheatre, Film & Television Studies).Ihre Forschungsschwerpunkte sind neben Medientheorie und Radiogeschichte die Wissensgeschichte des Experiments zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

    • Katja Rothe  

      Katastrophen hören

      Experimente im frühen europäischen Radio

      broschiert, 254 Seiten
      19,90 EUR
  • Info

    Sven Werkmeister

    Dr. Sven Werkmeister, 2009-2014 Dozent für deutsche Literatur an der Universidad Nacional de Colombia und Leiter des DAAD-Informationszentrums Kolumbien. Seit September 2014 Koordinator Career Centre und Alumni Service der JLU Gießen.

  • Info

    Barbara Wurm

    Mag. Phil. Barbara Wurm, Slavistin und Filmwissenschaftlerin, 2007-2008 Junior Fellow am IFK (Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften), Wien. Seit 2009 wissenschaftliche Assistentin für Visuelle Medien/Filmwissenschaft am Slavischen Seminar der Universität Basel. Seit Oktober 2010 Assoziierte Doktorandin im DFG-Graduiertenkolleg »›Schriftbildlichkeit‹: Über Materialität, Wahrnehmbarkeit und Operativität von Notationen« an der Freien Universität Berlin mit dem Projekt »Jenseits des Filmstreifens. Numerisch-graphische Notationsverfahren des Mediums Film«.

  • Info

    Michaela Wünsch

    Dr. Michaela Wünsch, Kulturwissenschaftlerin und Verlegerin (Teil des Verlagskollektivs b_books). Sie lebt und arbeitet in Berlin. Marie-Curie-Stipiendatin an der University of California Los Angeles. Mitherausgebern von FeMale Hip Hop (2007), Angst. Lektüren zu Lacans Seminar X (2012) und Autorin des Buchs »Im Inneren Außen. Der Serienkiller als Figur des Unbewussten«.

    • Michaela Wünsch  

      Im inneren Außen

      Der Serienkiller als Medium des Unbewussten

      broschiert, 238 Seiten
      22,50 EUR