19. September 2020

»Anton Wilhelm Amo« im Deutschlandfunk Kultur

Ein Beitrag von Martin Arends

Anlässlich der Umbenennung der Berliner U-Bahn-Station »Mohrenstraße« in »Anton-Wilhelm-Amo-Straße« wurde im Deutschlandfunk Kultur das Buch von Ottmar Ette besprochen. Martin Arends fasste die Biografie des »ersten bekannten Philosophen afrikanischer Herkunft« in der Sendung Lesart zusammen und sagte über das Buch:

»Der in Potsdam lehrende Ottmar Ette konzentriert sich auf das Werk des schwarzen Philosophen, er will verstehen und uns verständlich machen, wie dieser Mann sich vom Versuchsobjekt zum Subjekt in einer akademischen Landschaft der Frühaufklärung entwickeln konnte. [...] Ette ist auch für Nichtakademiker verständlich, er bedient sich poetischer Bilder und Metaphern, die man in einer wissenschaftlichen Arbeit nicht vermutet.«

Der Beitrag vom 19.09.2020 kann hier online nachgelesen und -gehört werden.

Das Buch »Anton Wilhelm Amo. Philosophieren ohne festen Wohnsitz« ist in zweiter, um ein neues Vorwort erweiterter Auflage im September 2020 erschienen.