20. Januar 2020

»In der Schneekugel« (Berliner Gazette)

Kristina Schippling über »KRYONIUM«

In ihrem Artikel über Literatur und virtuelle Räume analysiert Kristina Schippling den Roman von Matthias A. K. Zimmermann:
»Zimmermanns erster Roman ist also eine Studie über Raum und Zeit, die von ihm als variable Größen genutzt werden und auf immer wieder neue Weise ästhetisch miteinander verknüpft werden.«
Die von ihm erschwaffene Romanwelt bezeichnet sie als »unglaubliche ästhetische Konstruktionen«.

Die gesamte Besprechung kann hier nachgelesen werden.

Quelle: Kristina Schippling, In der Schneekugel: Wie Literatur virtuelle Räume erinnern, erschaffen und neu vermessen kann, Berliner Gazette, 20.1.2020, online unter https://berlinergazette.de/in-der-schneekugel-wie-literatur-virtuelle-raeume-erschaffen-kann/#more-77730 (letzter Aufruf: 11.02.2020).