17. Januar 2021

Interview mit den Literaturagenten (Radio Eins)

Dorothee Risse im Gespräch mit Gesa Ufer und Thomas Böhm

Am 17.01.21 sprach Dorothee Risse im Radio Eins (rbb) in der Sendung »Die Literaturagenten« mit Gesa Ufer und Thomas Böhm über die Anthologie »›Berlin bewegt sich schneller, als ich schreibe‹ Das Neue Berlin aus französischer Sicht«.

Auf die Frage, was Berlin – das im Gegensatz zur Weltstadt Paris regelrecht provinziell wirken könne – so attraktiv für u.a. Autorinnen und Autoren mache, antwortete Dorothee Risse: „Die Stadt wird erlebt als in ständiger Bewegung und im Wandel. [I]n den Texten werden […] oft Vergleiche gezogen zu Paris, das als eng und statisch empfunden wird, und Berlin dagegen ist in seiner Unfertigkeit belebend und ist ein Ort, an dem man freier atmen kann.“


Das Interview kann hier online nachgehört werden (Beitrag zur Anthologie startet etwa bei Minute 31:20).