24,80 EUR
Christof Windgätter

Medienwechsel

Vom Nutzen und Nachteil der Sprache für die Schrift

Kaum etwas hat die europäische Theoriebildung in den letzten Jahrzehnten so intensiv beschäftigt, wie das Thema ›Schrift‹. Eine Entwicklung, die sich vor allem den veränderten, weil computerisierten Bedingungen des Schreibens selber verdankt. Denn längst sind es numerische Codes und elektrische Schaltungen, die bei all den Buchstabenmassen über Sein oder Nicht-Sein entscheiden. Anlass genug, einen Blick in Vergangenheiten zu werfen, die uns solche Medienwechsel voraushaben.
Christof Windgätters Buch widmet sich eben dieser Aufgabe; in differenzierter Textgestalt und nahe am historischen Material. Seine Protagonisten: ein preußischer Sprachphilosoph, ein schweizer Systemlinguist und ein heimatloser Ex-Philologe: Hegel – Saussure – Nietzsche. Dialektiker der erste, Semiologe der zweite, die hier zu einer Art Kontrastszenario aufgebaut werden für die ›Schriftstellerei‹ des dritten. Ziel ist es, dadurch jenen doppelten Übergang sichtbar zu machen, den das 19. Jahrhundert von der Sprache zur Schrift als von der Philosophie zur Medientheorie eingeleitet hat: aus physiologischer, ästhetischer und technischer Perspektive; bezogen auf den Leib des Schreibers, das Corpus der Schrift und die Mechanik ihrer Schreibgeräte.

Medienwechsel
Berliner PROGRAMM einer Medienwissenschaft Bd. 1
Mai 2006
400 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
23 Abbildungen (teilweise farbig)
ISBN 978-3-86599-008-2
  • Info

    Christof Windgätter

    Christof Windgätter ist Professor für Medientheorie an der University of Applied Sciences Europe in Berlin sowie Associated Investigator am Exzellenzcluster Matters of Activity: Image, Space, Material der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor war er Research Fellow des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart und der Kulturabteilung der Stadt Wien; zudem Gastprofessor der Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien) sowie Gastwissenschaftler der Hochschule der Künste in Bern. Seine Arbeitsgebiete umfassen die Medien- und Wissensgeschichte, Theorien und Geschichte des Designs, Ästhetik und Philosophie.

     

     

    • Claudia Mareis (Hg.), Christof Windgätter (Hg.)  

      Wild Thing

      Unordentliche Prozesse in Design und Wissenschaft

      broschiert, 239 Seiten
      26,80 EUR
    • Thomas Brandstetter (Hg.), Christof Windgätter (Hg.)  

      Zeichen der Kraft

      Wissensformationen 1800-1900

      broschiert, 292 Seiten
      22,50 EUR
    • Gottfried Schnödl (Hg.), Christof Windgätter (Hg.)  

      ›Hautlichkeit‹

      Oberflächen in Wissenschaft und Design

      broschiert, 282 Seiten
      29,80 EUR