34,80 EUR
Lars Nowak

Deformation und Transdifferenz

Freak Show, frühes Kino, Tod Browning

Dieses Buch bildet die bislang umfangreichste Studie über den Hollywood-Regisseur Tod Browning, dessen vielschichtiges Werk es jenseits der klassischen Filme »Dracula« (1931) und »Freaks« (1932) noch zu entdecken gilt. In ihm wird Brownings Schaffen nicht nur einer minutiösen immanenten Analyse unterzogen, sondern auch mit seinen wichtigsten film- und kulturhistorischen Kontexten verknüpft: mit der »freak show« des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, mit dem frühen Kino der Attraktionen und mit dem System der filmischen Genres. Theoretischer Ausgangspunkt der Untersuchung ist die These, dass der monströse Körper, der im Mittelpunkt der Filme Brownings steht, deshalb als bedrohlich empfunden wird, weil er zentrale Leitunterscheidungen der Gesellschaft, wie etwa diejenigen zwischen Mann und Frau, Weißem und Farbigem oder Mensch und Tier, überschreitet. Diese Transgressionen vermögen aber die kulturelle Konstruiertheit der fraglichen Differenzen offenzulegen und die diesen eingeschriebenen Hierarchisierungen und Ausschlussmechanismen zu subvertieren. Die Monographie erörtert, inwiefern die genannten populärkulturellen Hervorbringungen der Zeit von 1840 bis 1940 dieses kritische Potential des deformierten Leibes zur Entfaltung bringen, und entwirft eine moderne Kulturgeschichte physischer Monstrosität, die sich dem linear-teleologischen Geschichtsverständnis dieser Epoche gerade entzieht.

Deformation und Transdifferenz
Kaleidogramme Bd. 74
Juni 2011
688 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
32 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-134-8
  • Info

    Lars Nowak

    Prof. Dr. Lars Nowak, Medien- und Kulturwissenschaftler. Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der FU Berlin und Promotion im Fach Medienkultur an der Bauhaus-Universität Weimar. Dort auch 2001-2009 Lehrbeauftragter sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Medienphilosophie. Derzeit Postpromotionsprojekt zur Geschichte der ballistischen Photo- und Kinematographie am Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrum Trier. Arbeitsschwerpunkte bei den visuellen Medien der Kinematographie, Photographie und Kartographie sowie der Wissens- und Wissenschaftsgeschichte. Seit 2012 Juniorprofessor für Medienwissenschaft (Visualität und Bildkulturen) am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.