24,90 EUR
Eberhard Geisler

Mikronotizen

Das Buch sucht den intellektuellen Weg des Autors nachzuzeichnen. Schon in seinen frühesten Tagebucheinträgen wird der Wunsch spürbar, die bloße Literaturwissenschaft, die er gleichwohl betreibt, hinter sich zu lassen, Erlebnisse, Lektüren und Begegnungen mit Kunst und Musik zu formulieren, um der inneren Gestimmtheit und Anschauung Raum zu geben. Die Kurzprosa erweist sich dabei als Form, die bestimmten ästhetischen und denkerischen Überzeugungen entspricht und dabei in einer reichen, vorbildhaften Tradition steht. Im Lauf der Jahre entsteht eine gewisse Orientierung in philosophischer und theologischer Hinsicht, unterbrochen von Versuchen poetischer Notate.

»Ich liebe diese Art zu schreiben und zu erzählen, diese konzentrierte, knappe, intensive Art, das Leben zu erfassen. Eine essentielle Poesie… Zum zweiten Mal habe ich Ihr Buch gelesen und möchte Ihnen wiederholen, wie ich mich geistesnah fühle…«

Claudio Magris, Triest


»Ich lese gerade wieder Ihre Mikronotizen – freue mich besonders, wenn ich auf Namen stoße, die mir bekannt sind wie Tàpies… Ich finde, dass Sie sehr gut schreiben.«

Harald Naegeli, Düsseldorf/Zürich


»Die Mikronotizen sind sehr interessant, man kann sie irgendwo aufschlagen und liest sich gleich fest.«

Prof. Dr. Barbara Wehr, Köln


»Ihre Mikronotizen haben’s mir angetan. Ich lese morgendlich beim Frühstück ein paar Seiten. Feine Beobachtungen, Texte als Stolpersteine. So etwas mag ich. Ich glaube sogar, es könnte für mich zu einem wichtigen Buch werden. Da haben Sie also etwas angerichtet.«

Aris Kalaizis, Leipzig

Mikronotizen
Oktober 2017
232 Seiten, 17 x 24 cm, gebunden
ISBN 978-3-86599-375-5
  • Info

    Eberhard Geisler

    Eberhard Geisler, geboren 1950 in Bad Homburg. Studium der Romanistik und Germanistik. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin. 1995-2017 Professor am Romanischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Bücher über Francisco de Quevedo und Henri Michaux. Literarische Übersetzungen aus dem Katalanischen. 1990 Preis der katalanischen Landesregierung in der Sparte Übersetzung. Arbeiten zur spanischen, französischen, portugiesischen, katalanischen und deutschen Literatur. Tätigkeit als Kritiker für die Presse.