26,90 EUR
Csongor Lőrincz (Hg.)

Pygmalion und Gorgo

Die Gegenwart des Bildes in der Sprache

Mit Beiträgen von Emil Angehrn, Tibor Bónus, Hajnalka Halász, Zoltán Kékesi, Friedrich Kittler, Zoltán Kulcsár-Szabó, Tamás Lénárt, Csongor Lörincz, Juliane Prade, Attila Simon und Susanne Strätling.

Die Macht der Bilder ist vom Glauben an ihre intrinsische magische Wirkung und ihren Effekten nicht zu lösen. Vom ambivalenten Widerstand gegen das Symbolische zeugen die mythischen Figurationen von Pygmalion und Gorgo. Dieser Ambivalenz stehen auch gegenwärtige Bildwissenschaften zuweilen verlegen gegenüber und erarbeiten verschiedene – oft die Bildwirkung kontraktualisierende (d. h. letztlich symbolische) – Angebote für die ikonische Spiegelung nicht per se visueller, gar unsichtbarer Anblickseffekte. Der Vorstoß zu einer nicht-tropologischen, nicht-phänomenalen Materialität des Symbolischen (als Textualität verstanden) könnte demgegenüber nicht nur über die starre Opposition Sprache vs. Bild hinausführen, sondern den Diskussionen in beiden Problemfeldern neue Impulse geben.

Pygmalion und Gorgo
Kaleidogramme Bd. 104
August 2013
378 Seiten, 15 x 23 cm, Klappenbroschur,
16 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-201-7
  • Info

    Csongor Lőrincz

    Prof. Dr. Csongor Lőrincz , 1977 geboren in Csíkszereda (Miercurea-Ciuc/Szeklerburg; Siebenbürgen, Rumänien), 1995-1999 Studium der ungarischen und deutschen Literatur an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Babes-Bolyai-Universität Klausenburg, 1999-2002 PhD-Ausbildung an der ELTE Budapest (im Rahmen des Postgraduiertenprogramms »Allgemeine Literaturwissenschaft«), 2000-2004 Studienaufenthalte in Basel und Freiburg i. Br., 2001-2002 Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft der ELTE Budapest, 2002-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft der ELTE Budapest, 2004-2005 Referent des Internationalen Graduiertenkollegs der Andrássy-Universität Budapest, danach Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft der ELTE Budapest sowie Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft der Loránd-Eötvös-Universität Budapest (ELTE). 2005-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Basel (eikones Bildkritik), 2008-2009 Vertretungsprofessor für Ungarische Literatur und Kultur an der HU, seit 2009 Professor für Ungarische Literatur und Kultur an der HU.