29,80 EUR
Julia Barbara Köhne (Hg.)

Trauma und Film

Mit Beiträgen von Thomas Ballhausen, Nurith Gertz/Gal Hermoni, Peter Grabher, E. Ann Kaplan, Lars Koch, Marike Korn, Julia B. Köhne, Claudia Liebrand, Anna Martinetz, Sandra Meiri, Johannes Pause, Shireen R.K. Patell, Sabine Sielke, Raz Yosef, Amelie Zadeh.

Kaum ein anderes Medium scheint besser geeignet, traumatische Verletzungen zu visualisieren und zu speichern, zu kommunizieren und zu transformieren, als der Film. Er macht sie sichtbar, indem er sie als Wunden ausstellt, er öffnet sie, legt den Finger in sie hinein oder bepflastert sie. Dabei bereichert er um neue Interpretations- und Darstellungsweisen sowie symbolische Deutungsmuster.
Der interdisziplinäre und bilinguale Sammelband mit Beiträgen von Geistes- und MedienwissenschaftlerInnen widmet sich der Paradoxie scheinbar un/sagbarer und un/darstellbarer historischer Traumata. Diese lassen ein bewusstes Erinnern und eine adäquate Repräsentation des traumatisierenden Geschehens zunächst scheitern. Abgesehen von dieser Lücke bildet das „Trauma“ jedoch eine besondere zeitliche Struktur der Nachträglichkeit und Latenz, Indexikalität und Wiederholung aus. Diese ‚traumatische Zeitform‘, die in Alpträumen, Flashbacks, Loops, Halluzinationen und anderen Geisterscheinungen Ausdruck findet, lässt Parallelen zur Zeitlichkeit und Ästhetik des Films erkennen. Entlang klinischer, theoretischer und kultureller Traumakonzeptionen werden Spielfilme aus den letzten Jahrzehnten und unterschiedlichen nationalen Kontexten untersucht, in denen individuelle und kollektive Traumata – in Verbindung mit der Shoah/dem Holocaust, dem Vietnamkrieg, den Irakkriegen, dem Israel-Palästina-Konflikt und 9/11 – inhaltlich und strukturell sowie ästhetisch-narrativ gestaltet werden.

Trauma und Film
Kaleidogramme Bd. 82
Januar 2013
384 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
95 Abbildungen (zahlreiche farbig)
ISBN 978-3-86599-173-7
  • Info

    Julia Barbara Köhne

    Julia B. Köhne, geb. 1974, studierte Literatur- und Kulturwissenschaft in Köln und an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2005 Promotion über »Kriegshysteriker. Strategische Bilder und mediale Techniken militärpsychiatrischen Wissens, 1914–1920«. 04/2005–09/2013 Universitätsassistentin am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte. 11/2012–01/2013 Zweifach-Habilitation an der Universität Wien, Verleihung der ›venia docendi‹ an der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät im Fach »Zeitgeschichte und Kulturgeschichte« sowie an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät im Fach »Film- und Medienwissenschaft«. 10/2013–03/2014 Gastprofessorin am Institut für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. 04/2014–03/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin in einer DFG-Eigenen Stelle mit dem Titel »Trauma-Translationen. Inszenierungen und Imaginationen in Film und Theorie«.