Dirk Baecker

Wozu Systeme?

»Sobald ich ein System herausschneide, von dem ich ahne, daß das Ergebnis einer Operation auf die nächste Operation selbst zurückwirkt, in welcher Form auch immer, ist dieses System schon nicht mehr voraussagbar.«

Dieses Diktum von Heinz von Foerster weiterführend, scheint der Systembegriff nicht nur eine neue ›Denk‹weise, sondern auch neue ›Wahrnehmung‹sweisen und neue ›Empfindung‹sweisen nahezulegen. Vielleicht darf man vermuten, dass er in diesen letzteren Dimensionen sowohl seinen Theoretikern als auch seinen Kritikern die größten Schwierigkeiten bereitet. Denn konzeptionell arbeiten wir mit dem Systembegriff an einem ›preadaptive advance‹, das unseren Wahrnehmungen und Empfindungen vorauseilt. Was wir daher gegenwärtig vor allem wahrnehmen und empfinden, ist, dass wir keine Wahrnehmungen und Empfindungen haben, die der konzeptionellen Dimension des Begriffs entsprechen. In dieser Hinsicht ist unser Nervensystem so veraltet, wie es unsere Institutionen sind.

Wozu Systeme?
neu aufgelegt in der Ableger-Reihe

März 2002
190 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-931659-23-3
  • Info

    Dirk Baecker

    Prof. Dr. Dirk Baecker, geboren 1955, Studium der Soziologie und Nationalökonomie in Köln und Paris, Promotion und Habilitation im Fach Soziologie an der Universität Bielefeld, Studienaufenthalte an der Stanford University, Johns Hopkins University, London School of Economics and Political Sciences, Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, seit 1996 zunächst Reinhard-Mohn-Professor für Unternehmensführung, Wirtschaftsethik und sozialen Wandel, dann Professor für Soziologie an der Universität Witten/Herdecke. 2007 Ernennung Leiter des Lehrstuhls für Kulturtheorie und -analyse der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Mitherausgeber der Zeitschrift »Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie«, Mitbegründer des Center for Management and Consulting am Management Zentrum Witten (2000-2011), Mitherausgeber des Jahrbuchs »Revue für Postheroisches Management« (2007-2012). Außerdem Lehraufträge an den Universitäten in Wien (1995-1997), Basel (2009-2011) und der Ashkal Alwan Lebanese Association for Plastic Arts (November 2012). Lebt in Basel, Schweiz.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.