24,90 EUR
Monika Wulz

Erkenntnisagenten

Gaston Bachelard und die Reorganisation des Wissens

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor dem kunstvollen Stillleben eines holländischen Barockmalers: Es zeigt ein Arrangement von Austern auf einer Silberplatte, aufgeschnittene Zitronen, einen Becher Wein und ein Austernmesser auf einem Tisch; Weißhöhungen geben die Punkte der Lichtreflexionen auf den Gegenständen an. Ein Betrachter ruft erstaunt aus: »Aber das ist ja gar kein echtes Licht! Das ist ja nur weiße Farbe!« – Würden wir nicht selbstverständlich antworten: »Ja, aber darum geht es doch in der Kunst: Etwas sichtbar zu machen, was eben noch nicht sichtbar war«?
Und analog für die Wissenschaft: »Ja, aber darum geht es doch: eine Wirklichkeit herzustellen, die bisher nicht wirklich war«? (Auf die Frage: »Aber ist das nicht nur einer Konstruktion?«)
Und würden wir analog für die Philosophie auf den Einwand »Aber das ist doch nur abstrakte Theorie!« ebenso selbstverständlich antworten: »Ja, aber darum geht es doch: Denkbar zu machen, was eben noch undenkbar war«?

Erkenntnisagenten
Kaleidogramme Bd. 61
Juni 2010
206 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-386599-108-9
  • Info

    Monika Wulz

    Monika Wulz studierte Philosophie, Kunstgeschichte und Slawistik (Slowenisch) an der Universität Wien; Promotion in Philosophie mit einer Arbeit zur Epistemologie Gaston Bachelards (»Erkenntnisagenten«). Seit April 2014 ist Monika Wulz wissenschaftliche Assistentin an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich. Zuvor war sie von 2008 bis 2010 Postdoctoral Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und 2011 bis 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Philosophie der Technischen Universität Braunschweig. Zudem hatte sie Research Fellowships am IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien (2011) und am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des Exzellenzclusters »Kulturelle Grundlagen von Integration« der Universität Konstanz (2012–2013) inne, 2013/14 vertrat sie die Juniorprofessur für Wissenschaftsgeschichte der Geistes- und Sozialwissenschaften an der Universität Konstanz.