24,90 EUR
Wladimir Velminski (Hg.), Hans-Christian von Herrmann (Hg.)

Aleksej Gastev. Poesie des Hammerschlags


Ein wichtiger Akteur in der osteuropäischen Kulturgeschichte im nachrevolutionären Jahrzehnt war der Dichter und Psychotechniker Aleksej Gastev, der mit Hilfe Lenins in Moskau ein Institut für Arbeitsforschung gründete. Aus diesem Institut heraus wurden die Lehre der Biomechanik und das System des Taylorismus in Fabriken, Theatern und im Sport eingeführt. Dabei verkörperte Gastev selbst in sich eine Doppelung: Einerseits schrieb er als Dichter mit am futuristisch‑visionären Entwurf des neuen Menschen, andererseits – und wohl bedeutsamer – war er Agent des harten, subrepräsentativen ergometrischen Diskurses. Gastev ist also Autor sowohl eines grauen Textes aus dem ›Archiv der Durchformungen‹, als auch futuristischer Hymniker. Er wird zum Propagandisten des Taylorismus in der UdSSR, d.h. einer rationalen Durchorganisierung der Arbeit, der motorischen Feinanpassung des Arbeiters an die motorischen Vorgaben der Maschine, der rhythmischen Optimierung durch Taktsysteme. Dabei kann man durchaus die These riskieren, dass der ›neue Mensch‹ von vornherein ganz falsch im Zeitdiskurs verortet ist, wenn man ihn als ›Ideal‹ versteht; er ist offensichtlich nur ein phantasmatisches Gegenstück des Kranken, des Defekten. Mit neuen biopsychologischen Techniken, durch genau kontrollierte Bewegungen und Effekte, sollte die Effizienz der Bewegungen und der Emotionen um das Vielfache gesteigert werden. Ein Schlüsselbegriff Gastevs ist in diesem Zusammenhang die ›Einstellung‹. Er bezeichnet einerseits eine allgemeine kulturelle Einstellung »als gespannte Aufmerksamkeit, Behändigkeit, Willenskraft, ordnende Disziplin, Arbeit, Organisation«; andererseits aber ist Einstellung die konkrete und okkasionelle Einstellung der Werkbank, und die diesen Vorgaben sich anpassende »Einstellung« des die Maschine bedienenden Arbeiters. Von hier aus fällt dann auch ein neues Licht auf die avantgardistische Literaturtheorie, innerhalb derer den Begriffen ›Einstellung‹ und ›Verfahren‹ eine zentrale Bedeutung zukam. Der Band versammelt und kommentiert Gastevs eingereichte Patente sowie seine poetische und wissenschaftliche Texte.

Aleksej Gastev. Poesie des Hammerschlags
Spektren Bd. 1
März 2017
272 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden
ISBN 978-3-86599-234-5
  • Info

    Wladimir Velminski

    Dr. Wladimir Velminski; geb. 1976 in der UdSSR, Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich.

    • Wladimir Velminski (Hg.)  

      Anton Cechov. Poststationen

      Ausgewählte Erzählungen zum Wesen der Post

      gebunden, 272 Seiten
      24,90 EUR
    • Wladimir Velminski (Hg.)  

      Gedankenwürfe

      Praktiken und Deutungen der immateriellen Übertragung in der Moderne

      gebunden, 272 Seiten
      24,90 EUR
    • Wladimir Velminski  

      Leonhard Euler. Die Geburt der ...

      Ausgewählte Schriften von der Topologie zum Sudoku

      broschiert, 215 Seiten
      22,50 EUR
    • Aleksandr Beljaev, Thomas Schnalke (Hg.), Wladimir Velminski (Hg.)  

      Neurofiction

      Erzählungen von Versuchen an Menschen

      gebunden, 272 Seiten
      24,90 EUR
    • Wladimir Velminski  

      Ordnungssysteme 1700

      Die Kunstkammer Peters des Großen und die Zeichenpraktiken der russischen Frühaufklärung

      broschiert, 232 Seiten
      22,50 EUR
    • Aleksandr Popov, Wolfgang Hagen (Hg.), Wladimir Velminski (Hg.)  

      Radiotelegrafie

      Ausgewählte Schriften zur Erfindung des Radios

      gebunden, 272 Seiten
      24,90 EUR
    • Wolfgang Ernst, Wladimir Velminski  

      Semen Karsakov. Ideenmaschine

      Von der Homöopathie zum Computer

      gebunden, 184 Seiten
      19,90 EUR
    • Wladimir Velminski (Hg.)  

      Wunschmaschinen

      Vom Aurathron bis zum Zerebroskop. Elektrifierzierte Artefakte aus der Zone

      gebunden, 272 Seiten
      24,90 EUR
  • Info

    Hans-Christian von Herrmann

    Prof. Dr. Hans-Christian von Herrmann ist Leiter des Fachgebiets Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft an der TU Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der kulturwissenschaftlichen Wissenschafts- und Technikforschung, der Theorie und Geschichte der digitalen Medienkultur sowie der Medien- und Wissenschaftsgeschichte der Künste (Literatur, bildende Kunst, Theater).