26,90 EUR
Claude Haas (Hg.), Johannes Steizinger (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)

Goethe um 1900

Mit Beiträgen von Nicolas Berg, Ulisse Dogà, Dorothee Gelhard, Eva Geulen, Claude Haas, Alexander Honold, Harun Maye, Jürgen Oelkers, Alexander Schwieren, Johannes Steizinger, Daniel Weidner und Stefan Willer.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts avanciert Goethe zunehmend zum wichtigsten Autor der deutschen Literatur. Er wird zum privilegierten Gegenstand kultureller Identifikation, gewinnt eine paradigmatische Funktion für die sich formierenden Geisteswissenschaften und wird als Gründungsfigur oder Beglaubigungsinstanz ganzer Disziplinen vereinnahmt. An Goethe lassen sich morphologische Methoden anknüpfen; auf Goethe werden die zentralen Konzepte des ›Lebens‹, der ›Form‹ und des ›Organischen‹ zurückgeführt; die Leben und Werk vereinende ›Gestalt‹ Goethes wird zum zentralen Topos der Geistesgeschichte. Der Band untersucht die diskurspolitische und epistemologische Bedeutung Goethes im Werk so prominenter Figuren wie Dilthey, Simmel, Spengler, Gundolf, Kommerell, Lukács und Thomas Mann.

Goethe um 1900
LiteraturForschung Bd. 32
Mai 2017
291 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-349-6
  • Info

    Claude Haas

    Dr. Claude Haas ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. Forschungsschwerpunkte u.a.: Theorie und Geschichte von Heroismus und Souveränität, deutsch-französische Literaturbeziehungen, Politik und Dramenform, Tragödie. Publikationen in Auswahl: Arbeit am Abscheu. Zu Thomas Bernhards Prosa (2007); Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik (als Mithg. 2012).

    • Claude Haas (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  

      Benjamins Trauerspiel

      Theorie – Lektüren – Nachleben

      broschiert, 262 Seiten
      24,90 EUR
  • Info

    Johannes Steizinger

    Dr. Johannes Steizinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Wien.

  • Info

    Daniel Weidner

    PD Dr. Daniel Weidner ist stellvertretender Direktor am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. Forschungsschwerpunkte u.a.: Literatur und Religion, Geschichte von Philologie und Literaturtheorie, deutsch-jüdische Literatur, Walter Benjamin. Publikationen in Auswahl: Gerschom Sholem. Politisches, esoterisches und historiographisches Schreiben (2003); Profanes Leben. Walter Benjamins Dialektik der Säkularisierung (als Hg. 2010); Bibel und Literatur um 1800 (2011); Sakramentale Repräsentation. Zeichen, Substanz und Präsenz in der Frühen Neuzeit (als Mitvf. 2012).

    • Claude Haas (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  

      Benjamins Trauerspiel

      Theorie – Lektüren – Nachleben

      broschiert, 262 Seiten
      24,90 EUR
    • Stephan Braese (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  

      Meine Sprache ist Deutsch

      Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870–1970

      broschiert, 290 Seiten
      24,90 EUR
    • Falko Schmieder (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  

      Ränder des Archivs

      Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf das Entstehen und Vergehen von Archiven

      broschiert, 240 Seiten
      24,90 EUR
    • Daniel Weidner (Hg.)  

      Urpoesie und Morgenland

      Johann Gottfried Herders »Vom Geist der Ebräischen Poesie«

      broschiert, 360 Seiten
      29,80 EUR