19,90 EUR
Justin Hoffmann (Hg.), Günter Riederer (Hg.)

Learning from Detroit

Neue Strategien urbaner Krisenbewältigung

Mit Beiträgen von Martina Heßler, Scott Hocking, Justin Hoffmann, Steve Hughes, Katja Kullmann, Andreas Main, Jessica Care Moore, Aleksandar Nedelkovski, Kerstin Niemann u. Günter Riederer.

Was hat Wolfsburg mit Detroit gemeinsam? Beide sind als sogenannte »Motowns« oder »Autostädte« bedeutende Produktionsorte der Automobilindustrie. Entsprechend sind ihre Einwohner von der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Industriezweigs in vieler Hinsicht abhängig. Die momentane wirtschaftliche Situation beider Standorte zeigt zwei unterschiedliche Ausgänge der städtischen Entwicklung und verschiedene Ansätze im Umgang mit wirtschaftlichen Wendepunkten. Im Vergleich zu Wolfsburg, welches seine Krisenphasen durch eine Umstrukturierung des Volkswagen-Konzerns sowie eine urbanistische Neukonzeption weitgehend überwunden hat, bewältigt das US-amerikanische Detroit seinen wirtschaftlichen Abstieg auf ganz andere Weise: Die Einwohner nehmen die Krisenbewältigung größtenteils selbst in die Hand.
Was kann man von Detroit, das den Ruf einer Shrinking City par excellence hat, konkret lernen? Angelehnt an Robert Venturis Buch »Learning from Las Vegas«, einer Inkunabel der postmodernen Architektur und des Städtebaus, liegt der vorliegenden Publikation die These zu Grunde, dass gerade von Orten zu lernen ist, die konträr zu ihrem »schlechten« Image auf originäre Weise scheinbar unlösbare urbane Probleme bewältigen. Sinkende Einwohnerzahlen und der Zusammenbruch von Infrastrukturen bieten eine Chance für neue Formen des Zusammenlebens und -arbeitens. Eine kleinere Stadt kann eine bessere Stadt sein – gerade wenn man das Engagement ihrer Bürger zulässt und unterstützt.
So sind in Detroit »Urban Gardening« und »Urban Farming« weit verbreitet. Viele Bewohner nutzen die Freiflächen, leer stehenden Häuser und Fabrikgebäude, um ihre Selbstversorgung abzusichern oder diese künstlerisch zu gestalten. Die wachsende Zahl dieser oftmals nachbarschaftlichen Projekte, der »Community Art Projects«, gleicht dem Aufbau eines neuen wirtschaftlichen Produktionszweiges in dem die Einwohner der Stadt die Parameter ihrer Lebensqualität selbst bestimmen und mit künstlerischen Mitteln gestalten.

Learning from Detroit
Dezember 2014
96 Seiten, 17 x 24 cm, Klappenbroschur,
63 Abbildungen (zahlreiche farbig)
ISBN 978-3-86599-246-8
  • Info

    Justin Hoffmann

    Dr. Justin Hoffmann ist Kurator, Musiker (FSK, Konzert in Detroit 1995) und Kunsthistoriker. Er leitet seit 2004 den Kunstverein Wolfsburg. Als Dozent war er u.a. an der Akademie der Bildenden Künste München, Akademie der bildenden Künste Wien, der HBK Braunschweig und der Merz Akademie Stuttgart, als Gastprofessur an der Kunstuniversität Linz tätig. Kurator (zusammen mit Kerstin Niemann) der Ausstellung »Learning from Detroit« des Kunstvereins Wolfsburg.

  • Info

    Günter Riederer

    Dr. Günter Riederer ist Historiker und Politologe. Von 2001 bis 2009 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Edition der Tagebücher von Harry Graf Kessler am Deutschen Literaturarchiv Marbach und im Anschluss bis 2011 Key Researcher am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie in Wien. Er ist seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS) der Stadt Wolfsburg.