26,90 EUR
Sieglinde Borvitz (Hg.), Yasmin Temelli (Hg.)

Phänomene der Verknappung in den romanischen Literaturen und Kulturen

Verknappung bewegt sich auf der unbestimmbaren Schwelle eines Schon-zu-wenig oder Noch-genügend, sie ist angesiedelt zwischen dem Ausreichenden und dem Mangel. Gemeinhin ist ihr eine Bedrohungslage implizit, weist sie doch auf einen wahrscheinlichen Endpunkt der Entwicklung hin: Knappheit. Ein Begriff, der in unserer globalisierten Welt heute allgegenwärtig zu sein scheint.

Im Rahmen der romanischen Literaturen und Kulturen widmet sich der Band der Verknappung als Denkfigur und Analysekategorie und situiert sie in ihrem jeweils spezifischen politischen, gesellschaftshistorischen sowie ästhetischen Kontext und stellt neben negativen Konnotationen ebenso das produktive Potential von Verknappung heraus.

Phänomene der Verknappung in den romanischen Literaturen und Kulturen
Kaleidogramme Bd. 153
Februar 2018
242 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-359-5
  • Info

    Sieglinde Borvitz

    Sieglinde Borvitz ist Juniorprofessorin für Romanistische Literatur- und Kulturwissenschaft (Italienisch, Französisch) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

  • Info

    Yasmin Temelli

    Yasmin Temelli ist Juniorprofessorin für iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Lateinamerika an der Ruhr-Universität Bochum.