Uta Kornmeier (Hg.)

Schädel Basis Wissen II

Texte zur Wissensgeschichte eines Knochens

Der Schädelknochen ist, wie der Philosoph Hegel sagt, »für sich ein so gleichgültiges, unbefangenes Ding, daß an ihm unmittelbar nichts anderes zu sehen und zu meinen ist als nur er selbst«. Und doch ist der menschliche Schädel in vielerlei Hinsicht mehr als nur ein Knochen. Zum einen, weil er aus mehreren einzelnen Knochen besteht, die sich erst im Laufe des Lebens zu einem festen Gebilde zusammenfügen; zum anderen, weil eine Vielzahl von Ideen, Theorien und Phantasmen über seinen materiellen Status hinausweisen: Er steht nicht nur für das Individuum, dessen einzigartiges Gehirn er umschließt und dessen Gesicht er trägt, sondern auch für die Gattung Mensch. Er ist zugleich Teil und Bild des menschlichen Körpers, er repräsentiert Leib und Seele. Für Walter Benjamin machen grinsende Zahnreihen und leere Augenhöhlen ihn zum ausdrucksstärksten wie auch zum ausdruckslosesten Teil der menschlichen Anatomie. Dieser Band geht der jahrtausendealten Faszinationsgeschichte des Menschen mit seinem Schädel nach. Die hier versammelten Texte aus medizinischen, biologischen, literarischen und philosophischen Schriften von der Antike bis zur Gegenwart zeichnen ein überraschend vielschichtiges Bild von einem komplexen Wissensobjekt.

Schädel Basis Wissen II
Mai 2018
398 Seiten, 17 x 24 cm, broschiert (mit Fadenheftung),
146 Abbildungen (teilweise farbig)
ISBN 978-3-86599-362-5
  • Info

    Uta Kornmeier

    Seit Aug. 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZfL und Leiterin des DFG-Forschungsprojektes "Intime Bilder. Die Geschichte kunsthistorischer Radiologie".

    Promotion in Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin

    Master of Arts in Museum Studies, Courtauld Institute of Art, University of London

    Studium der Kunstgeschichte, Neueren und Älteren Deutschen Literaturwissenschaft in Kiel, Köln und London

    • Birgit Griesecke, Hannes Haberl, Uta Kornmeier, Simon Strick, Sigrid Weigel  

      Schädel Basis Wissen I

      Kultur und Geschichte der chirurgischen Korrektur der Schädelform

      broschiert (mit Fadenheftung), 288 Seiten

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.