24,90 EUR
Anna Häusler

Tote Winkel

Ereignis-Lektüren

Ereignis ›gibt‹ es nicht, solange es nicht ›gemacht‹ wird, es zeigt sich nicht, ohne gezeigt zu werden. Ereignis ist ein Begriff, der sich selbst verfehlt, weil er etwas bezeichnet und dadurch erst hervorbringt, was ihm zugleich entgehen muss. Die Rede bzw. Abbildung von Ereignis ist daher in eine Aporie der Unsagbarkeit und Unsichtbarkeit dessen eingebunden, was nur durch sie gesagt, nur durch sie gezeigt werden kann.
Der vorliegende Band macht diese Kehrseitigkeit von Ereignis an vier Beispielen aus der Literatur und der Fotografie evident: ›Das Polizeirevier‹ und ›1989‹ von Rainald Goetz sowie die Tagebucheinträge des 17. Juni 1953 und der ›Kontaktbogen Tod‹ von Einar Schleef. Ereignis wird hier jedoch nicht als Gegenstand verstanden, sondern als Parameter von Sichtbarkeit und Sagbarkeit in Anspruch genommen, als tote Winkel in der Darstellung, welche die Frage nach dem eigentlich Ereignishaften, seinem Ausdruck, seiner Wirksamkeit und Insistenz entlang der jeweiligen Relationen von Un-/Sag- und Un-/Sichtbarkeit artikulieren.

Tote Winkel
Kaleidogramme Bd. 109
Januar 2014
238 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-202-4
  • Info

    Anna Häusler

    Dr. Anna Häusler, Literaturwissenschaftlerin. 1999–2006 Studium der Theaterwissenschaft, Neueren deutschen Literatur und Philosophie in München und Lyon; 2005–2008 Lektorin/Redakteurin für Theater der Zeit, Berliner Festspiele u.a.; 2008–2010 Promotionsstipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg »Mediale Historiographien« (Weimar/Erfurt/Jena), 2011 Promotion an der Universität Erfurt; 2011–2013 Postdoktorandin am »Forum Texte.Zeichen.Medien« der Universität Erfurt. Habilitationsprojekt zu einem intermedialen Begriff des Fotografischen.