Dirk Baecker

Wozu Kultur?

Der Kulturbegriff, als Streit-, Stress- oder Wie-auch-immer-Kultur in aller Munde, ist das Objekt, das der Niklas-Luhmann-Schüler und Star der Systemtheorie, Dirk Baecker, in immer neuen Ansätzen umkreist. Es geht, so Baecker, darum, »den Blick für eine Gegenwart zu schärfen, die wir aus den Augen verloren haben, weil wir in der Vergangenheit jene Absicherung und in der Zukunft jene Möglichkeiten suchen, die uns die Gegenwart vorenthält«.

Wozu Kultur?
neu aufgelegt in der Ableger-Reihe

Juni 2000
204 Seiten, 12 x 19 cm, broschiert
ISBN 978-3-931659-31-8
  • Info

    Dirk Baecker

    Prof. Dr. Dirk Baecker, geboren 1955, Studium der Soziologie und Nationalökonomie in Köln und Paris, Promotion und Habilitation im Fach Soziologie an der Universität Bielefeld, Studienaufenthalte an der Stanford University, Johns Hopkins University, London School of Economics and Political Sciences, Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, seit 1996 zunächst Reinhard-Mohn-Professor für Unternehmensführung, Wirtschaftsethik und sozialen Wandel, dann Professor für Soziologie an der Universität Witten/Herdecke. 2007 Ernennung Leiter des Lehrstuhls für Kulturtheorie und -analyse der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Mitherausgeber der Zeitschrift »Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie«, Mitbegründer des Center for Management and Consulting am Management Zentrum Witten (2000-2011), Mitherausgeber des Jahrbuchs »Revue für Postheroisches Management« (2007-2012). Außerdem Lehraufträge an den Universitäten in Wien (1995-1997), Basel (2009-2011) und der Ashkal Alwan Lebanese Association for Plastic Arts (November 2012). Lebt in Basel, Schweiz.