29,80 EUR
Sabine Zubarik, Bernhard Metz (Hg.)

Den Rahmen sprengen

Anmerkungspraktiken in Literatur, Kunst und Film


Mit Beiträgen von Remigius Bunia, Natascha Drubek-Meyer, Jörg Dünne, Anthony Enns, Eva Erdmann, Sabine Frost, Annette Gilbert, Annina Klappert, Bernhard Metz, Holt Meyer, Kai Nonnenmacher, Andreas Pfersmann, Nils Plath, Dietmar Schmidt, Christoph Benjamin Schulz, Regine Strätling, László V. Szabó, Magnus Wieland und Sabine Zubarik.
Dieser Sammelband entstand aus dem zweiten internationalen Workshop an der Universität Erfurt zu Anmerkungspraktiken in Literatur und Kunst und setzt die in »Am Rande bemerkt. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten« (2008) begonnenen Diskussionen fort. Im Unterschied zum ersten Band wird in »Den Rahmen sprengen« das Medium Text häufiger verlassen und der Frage nachgegangen, wie Anmerkungspraktiken auch im Film oder der bildenden Kunst funktionieren bzw., wie sich generell das Verhältnis von Bild und Text bzw. Kunst und Literatur im Hinblick auf die Anmerkung darstellt. Berührt werden dabei ebenso Fragen nach dem Status von Einlagerungen und Auslagerungen von (heterogenem) Material beim Medienwechsel, nach der Autorität und Hierarchie von Text und Kommentar sowie nach der Konstitution bzw. Auflösung von Rand und Zentrum. Ein starkes Interesse gilt der Frage, ob es einen grundsätzlichen Bedarf eines jeden Textes nach Anmerkung und Kommentar gibt: Es werden speziell der ausgelagerten Note konträre bzw. komplementäre textuelle Formen wie etwa die Klammer und Parenthese untersucht. Ebenso geht es um die spezifischen Funktionen der Note und Anmerkung im Kontext der Anforderungen von literarischen Genres wie der Lyrik, des kulturtheoretischen Essays, der Satire, der Autobiographie, des Science Fiction- und Fantasy-Romans, der literarischen Übersetzung, des historischen Romans, des ideologischen Romans bzw. der rassistischen Weltanschauungsliteratur sowie des modernen und postmodernen Romans. Diesbezüglich werden auch Sonderformen der Notenverwendung beleuchtet wie potenzierte Noten oder Noten ohne Referenz, Noten an unmöglichen Orten und Noten ohne Text, quantitative und qualitative Notenexzesse, die zu labyrinthischen und zirkulären Organisationsstrukturen und infiniten Texten führen.

Den Rahmen sprengen
Kaleidogramme Bd. 73
Januar 2013
471 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-133-1
  • Bernhard Metz

    • Bernhard Metz, Sabine Zubarik (Hg.)  

      Am Rande bemerkt

      Anmerkungspraktiken in literarischen Texten

      broschiert, 442 Seiten
      26,90 EUR
  • Sabine Zubarik

    • Bernhard Metz, Sabine Zubarik (Hg.)  

      Am Rande bemerkt

      Anmerkungspraktiken in literarischen Texten

      broschiert, 442 Seiten
      26,90 EUR