5,95 EUR
Anonymus

Die fünfzehn Freuden der Ehe und ihre Fortsetzung

Ein Mann, der heiratet, gleicht einem Fisch, der die Freiheit des Ozeans aufgibt, um sich, angelockt von einem Köder, freiwillig in die Gefangenschaft einer Reuse zu begeben. Dieses Bild der Fischreuse steht am Anfang der anonymen Ehesatire aus dem beginnenden 15. Jahrhundert, die mit Originalität, Witz und bitterer Ironie alle Qualen des ehelichen Gefängnisses aufzeigt. Fünfzehn Szenen aus dem Ehealltag führen dem Leser vor, welche Katastrophen dem Ehemann drohen, und vermitteln gleichzeitig den Eindruck einer von (Ehe-)Frauen beherrschten Welt, ohne dabei in die im Mittelalter übliche Frauenschelte einzustimmen. Zielpunkt des Spottes ist stets der dumm-leichtgläubige Ehemann, der den Waffen seiner Frau nur wenig entgegenzusetzen hat. Erstmals gesellt sich nun zu den »fünfzehn Freuden« eine »sechzehnte Freude der Ehe«, die als »Satire auf die Satire« 1906 in Wien erschienen ist. Auch hier gerät der Mann in ein »trügerisches Netz«, eines, das allerdings »hundertmal schlechter ist als das Netz der Ehe«, denn auch in der sogenannten »freien Liebe« gelingt es der Frau, ihren Liebhaber unauflöslich an sich zu binden.

Die fünfzehn Freuden der Ehe und ihre Fortsetzung
Februar 2004
217 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-931659-49-3

aus dem Mittelfranzösischen und mit einem Nachwort von Claudia Probst