24,80 EUR
Christine Kirchhoff (Hg.), Gerhard Scharbert (Hg.)

Freuds Referenzen

Mit Beiträgen von Peter Berz, Brigitte Boothe, Felicity Callard/Constantina Papoulias, Knut Ebeling, Ilit Ferber, Eckart Goebel, Christine Kirchhoff, Armin Schäfer, Gerhard Scharbert, Heinz Schott und Mai Wegener.

Die Psychoanalyse Sigmund Freuds hat ihre Spuren in nahezu allen Wissensfeldern des 20. Jahrhunderts hinterlassen. Doch auch Freud selbst war eingebunden in zeitgenössische Diskurse, entwickelte die Psychoanalyse in Korrespondenz mit bereits bestehenden Disziplinen. In seiner Bezugnahme auf Disziplinen wie Neurologie, Entwicklungsgeschichte, Embryologie oder Psychiatrie, aber auch auf Kunst und Literatur zeigt sich, dass Arbeiten mit Referenzen bei Freud zweierlei bedeutet: Einerseits entwickelt er aus dem Material, auf das er sich bezieht, Fragen und Deutungen seiner eigenen Theorie, andererseits übt die Beschäftigung auch mit zu seiner Zeit einer wissenschaftlichen Psychologie zunächst ferner erscheinenden Gegenständen wiederum Einfluss auf diese aus. Damit verändern sie sich innerhalb des Freudschen Bezugnehmens, die psychoanalytische Interpretation verändert sie – indessen auch umgekehrt: Das Material, das Freud bearbeitet, zeitigt Einfluss auf seine Theorie. Beide Bewegungen lassen sich kaum trennen. Anlässlich der gegenwärtigen Wiederentdeckung der Psychoanalyse durch die Neurowissenschaften, werden in »Freuds Referenzen« wissenschaftshistorische Wurzeln und Einflüsse im Werk Freuds sowie die Konjunkturen der Bezugnahme auf die Psychoanalyse von verschiedenen Seiten her in den Blick genommen.

  • Info

    Christine Kirchhoff

    Dr. Christine Kirchhoff, Psychologin, 2008–2010 Mitarbeiterin im ZfL-Projekt »Freud und die Naturwissenschaften: um 1900 und um 2000«. Seit 2012 Juniorprofessorin für Psychologie mit Schwerpunkt psychoanalytische Kulturwissenschaft an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin.

    • Christine Kirchhoff (Hg.), Falko Schmieder (Hg.)  

      Freud und Adorno

      Zur Urgeschichte der Moderne

      broschiert, 182 Seiten
      19,90 EUR
  • Info

    Gerhard Scharbert

    Gerhard Scharbert, Dr. phil., M. A., Kulturwissenschaftler, Philologe und Wissenschaftshistoriker, Lehrbeauftragter der Humboldt-Universität zu Berlin, von 2008−2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung im Projekt »Freud und die Naturwissenschaften um 1900 und um 2000«. Seit Juli 2011 Lecturer to the University bei Humboldt-Universität zu Berlin.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.