24,90 EUR
Sabine Gebhardt Fink (Hg.), Matthias Vogel (Hg.)

Hermann Obrist

Im Netzwerk der Künste und Medien um 1900

Mit Beiträgen von Sabine Gebhardt Fink, Anne Feuchter-Schawelka, Andreas Strobl, Matthias Vogel und Thomas Weidner. Unter Mitarbeit von Sigrid Schade, Ingo Starz und Tanja Trampe.

Hermann Obrist, der in der Schweiz geboren wurde, galt mit seinen bahnbrechenden Textilentwürfen und ausschweifender Ornamentik als einer der Anreger und originellsten Begründer der Münchner Jugendstilbewegung. Dass Obrist als Plastiker und Zeichner auch ein Vorläufer zahlreicher Tendenzen der Abstraktion und der Moderne war, ist in jüngerer Zeit erst durch einige Gruppenausstellungen und vor allem durch eine große monographische Schau, die 2009-2010 in Zürich, München und Leeds gezeigt wurde, ins Bewusstsein eines breiten Publikums gedrungen.
Die nun vorliegende Publikation versammelt die Resultate eines vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützen Forschungsprojekts am Institute for Cultural Studies in the Arts der Zürcher Hochschule der Künste, das die Ausstellung von 2008 bis 2010 begleitete. Der Wissensstand des Katalogs diente dabei als Ausgangspunkt für weitere Erkundungen und Analysen. Da die Quellenlage zum Künstler durch Kriegsschäden dürftig war, führen die zahlreichen neu entdeckten schriftlichen Zeugnisse und einige wieder lokalisierte Kunstwerke, die im Laufe der Forschung aufgetaucht sind, zu einem veränderten Bild von Obrist, seinem Werk wie seinem Umfeld. Eine ausführliche Chronik erhellt seinen künstlerischen Werdegang und die Rezeption seiner Arbeiten. Einzelaufsätze vertiefen die Kenntnisse zu seinem intellektuellen, bildnerischen und medialen Netzwerk. Seine engen Verbindungen zu lebensreformerischen Bestrebungen von der Kunstgewerbebewegung (Werkbund) bis zur Kunstschulreform (Bauhaus), aber auch seine Affinität zur Abstraktion und zu den Künstlern des Blauen Reiters und Architekten des Expressionismus werden genauer bestimmt. Nicht nur sein Einfluss auf die Künstlerische Praxis und Theorie um 1900 in Deutschland, sondern auch seine Relation zu englischen und europäischen Tendenzen konnte mit Hilfe zahlreicher Archivrecherchen rekonstruiert werden.

Hermann Obrist
Juni 2013
264 Seiten, 15 x 23 cm, gebunden,
240 Abbildungen (zahrleiche farbig)
ISBN 978-3-86599-178-2
  • Info

    Sabine Gebhardt Fink

    Dr. Sabine Gebhardt Fink (1966) Kunstwissenschaftlerin, geb. 1966, lebt in Basel. Studium der Kunstwissenschaft, Philosophie, Theater- und Literaturwissenschaft an den Universitäten München und Basel. 2003 Promotion »Transformation der Aktion. Miriam Cahns performative Arbeiten und Rebecca Horns Personal Art«. Seit 2003 Forscherin an den SNF–Projekten »Perform Space« und »The Situated Body« FNHW. Anschließend Post-Doc-Stelle am ICS der ZHdK sowie Mitarbeit an den SNF-Projekten »Das Verhältnis der Künste«, »Ausstellungsdisplays«, »Hermann Obrist im Netzwerk der Medien und Künste um 1900« und »Aux Ecoutes des Images- Pilotstudie«. Kuratorin im Bereich Gegenwartskunst (Performance Index Festival), und Co/Organisatorin von Symposien und internationalen wissenschaftlichen Tagungen. Mitbegründerin von Performance Chronik Basel, einem Netzwerk zur kritischen künstlerisch-wissenschaftlichen Aufarbeitung von Performance Kunst.

  • Info

    Matthias Vogel

    PD Dr. Matthias Vogel, Studium der Kunstgeschichte, Anthropologie, Philosophie und Literaturkritik in Zürich, München und Berlin. 1997 Habilitation an der Universität Basel mit einer Arbeit zum Werk von Johann Heinrich Füssli; seither Dozent an der Universität Basel und an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Forschungsschwerpunkte: Kunst des 18. bis 21. Jahrhunderts, Kunst- und Bildtheorie der Neuzeit, Rezeption- und Wirkungsästhetik im Bereich der Kunst und des Medienbildes.