19,90 EUR
Frank Hahn

Sprache als Gleichnis

Zwei Kommentare zu Franz Rosenzweig

Im Jahre 1919, also vor nunmehr 100 Jahren, hat der Philosoph und Erneuerer des deutschen Judentums Franz Rosenzweig die Arbeit an seinem epochemachenden Werk »Stern der Erlösung« zu einem Abschluss gebracht. Rosenzweig selbst nannte dieses Werk einmal einen »Kommentar ohne Text«. Die beiden hier vorliegenden Essays sind ebenfalls Kommentare – jedoch »mit Text«. Sie führen kommentierend das Buch zu Rosenzweigs Sprachdenken weiter, das der Autor vor einigen Jahren als Kommentar zum »Stern« veröffentlicht hat. Beide Essays dieses Bändchens kreisen um den Zusammenhang von Sprache und Leben – es wird gezeigt, dass existenzielle Themen wie Treue und Verrat, Liebe und Tod, Gewalt und Verzicht, Identität und Alterität, Hören und Übersetzen sich in der Sprache und als Sprache ereignen. Der Lebenscharakter der Sprache und der Sprachcharakter des Lebendigen bedingen einander. Immer wieder erscheint dabei der Überschuss an Bedeutung – das »Mehr als« – der  Sprache innewohnend. Rosenzweig bezeichnet die Sprache denn auch als »Gleichnis und damit mehr als ein Gleichnis«. In der hier vorgeschlagenen Lesart ragt damit das Gleichnis über Metapher oder Allegorie hinaus, indem es eine Bewegung des Zugleich und des Sogleich in der Sprache und im Leben eröffnet. Gerade in Zeiten zunehmender Verengung der Begriffe bekommt die Frage nach der Sprache neue Relevanz: Welch ungeahnte spielerische und schöpferische Freiheiten ergäben sich, wenn Sprache verstanden würde als eine Kraft, die sich im Verzicht auf das fertige Bild und das letzte Wissen spricht? Wie könnte sich in diesem Verständnis ein Raum öffnen für das Sowohl-als-auch wie für den Aufschub von endgültigem Sinn und letztem Verstehen?  

Sprache als Gleichnis
Seitenzahl ist bis zum Erscheinen Ca.-Angabe

März 2020
154 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden
ISBN 978-3-86599-435-6
  • Info

    Frank Hahn

    Frank Hahn (*1953) lebt und schreibt in Berlin, wo er auch den Verein Spree-Athen e.V. leitet, der regelmäßig zu philosophisch-literarischen Begegnungen ins Literaturhaus einlädt. Neben seiner Autorentätigkeit arbeitet Hahn unter anderem als Mediator.