32,80 EUR
Susanne Fenkart

Zum Verhältnis von Wirtschaft und Kunst

Eine systemtheoretische Beobachtung oder eine Serie in vier Bildern

Kunst kann Wirtschaft irritieren. Kann Wirtschaft Kunst irritieren? Lässt sich aus der wechselseitigen Ko-Evolution von Wirtschaft und Kunst von der Antike bis in die heutige Zeit etwas lernen? Wie kann der wirtschaftseigenen Umgangsweise mit Kunst zu einer Öffnung verholfen werden? Lässt sich der Kunstmarkt tatsächlich als blinder Fleck der Kunst bezeichnen? Und wie kann die Paradoxie »Freiheit der Kunst – Abhängigkeit von der Wirtschaft« entfaltet werden?
Diesen und weiteren Fragen geht das vorliegende Werk von Susanne Fenkart nach: Ausgehend von einer systemtheoretischen Beobachtungsperspektive zeichnet die Autorin ein vielschichtiges Bild des bestehenden Verhältnisses von Wirtschaft und Kunst und zeigt die unterschiedlichsten Schattierungsmöglichkeiten auf. Klar dargelegt entfaltet sich das (Spannungs-)Verhältnis »Freiheit der Kunst – Abhängigkeit von der Wirtschaft«, das zwischen der Funktionslosigkeit als Überlebensnotwendigkeit und gesellschaftlichen Möglichkeit der Kunst einerseits und den immer auch vorhandenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Einflussmöglichkeiten auf die Kunst andererseits oszilliert.
Besonders hervorzuheben ist die praktizierte Interdisziplinarität des Werks: Susanne Fenkart spürt der Thematik vor betriebswirtschaftlichem wie kunstgeschichtlichem Hintergrund bis in die feinsten Pinselstriche nach. Real kommen in dem Werk immer wieder UnternehmensvertreterInnen und Bildende KünstlerInnen zu Wort: Sie berichten aus realisierten Kunstprojekten und erzählen von ihren persönlichen Erlebnissen. Darüber hinaus regen sechs kontroverse Fallgeschichten zum weiteren Nachdenken an: Beispielsweise wird das Kunstkonzept der Unternehmensberatung Droege Group vorgestellt, der Künstler Erwin Wurm berichtet über den Weg vom Kunstwerk zum Kunstmarkt und ein weiterer Künstler sinniert über die Zusammenarbeit mit Sponsoren und die Selbstbehauptung des Künstlers …
Anregend und bereichernd zeigt die Untersuchung wie eine differenzierte Darlegung einer bestehenden Situation entgrenzen und den Blick öffnen kann.

Ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis des Landes Vorarlberg – Spezialpreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Zum Verhältnis von Wirtschaft und Kunst
Kaleidogramme Bd. 117
Oktober 2014
396 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
22 Abbildungen (zahlreiche farbig)
ISBN 978-3-86599-241-3
  • Info

    Susanne Fenkart

    MMag. Dr. Susanne Fenkart (geb. 1982) ist Dozentin an der Fachhochschule Kufstein. Sie verfasste ihre interdisziplinäre Dissertation mit dem Titel »Zum Verhältnis von Wirtschaft und Kunst – Eine systemtheoretische Beobachtung oder eine Serie in vier Bildern« am Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck. Parallel zu ihrer betriebswirtschaftlichen Ausbildung studierte die Autorin Kunstgeschichte (Abschluss Diplom) und arbeitete an diversen Forschungs-, Ausstellungs- und Beratungsprojekten mit. Ihr Forschungsfokus befasst sich mit Kunst in Organisationen sowie der Organisation von Kunst. Aktuelle Arbeitsfelder von Susanne Fenkart sind: Historische Ko-Evolution von Wirtschaft und Kunst, kritische Beobachtungen des unternehmerischen Kunstengagements, Kreativität und Innovation, künstlerische Irritationen in Unternehmen und Gesellschaft, der Weg des Kunstwerks zum Kunstmarkt, gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Kunst, Künstler und ihre Erfahrungen mit der Wirtschaft, Kunst- und Museumsmanagement, Ausstellungsorganisation sowie Organisationsentwicklung von Kulturinstitutionen. Methodische Schwerpunkte liegen dabei auf qualitativen Interviewtechniken und Datenanalysen, Fallgeschichten und Action-Research. Für ihre Forschungsleistungen erhielt Susanne Fenkart diverse Stipendien und Preise.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.