22,50 EUR
Anselm Haverkamp

Diesseits der Oder

Frankfurter Vorlesungen

Was ist die Rolle der Literaturwissenschaft im Ensemble kulturwissenschaftlicher Fakultäten?
Der kulturwissenschaftliche Quellenwert der Literatur und das in ihr angesammelte, durch sie definierte kulturelle Kapital liegt auf der Hand; seine methodische, curriculare Bedeutung ist damit aber kaum erst erfasst. Was lohnt sich zu wissen und unter welchen Begriffen von Wissen ist es zu fassen? Lebenswissen kann nicht nur das des eigenen, leitkulturell geteilten Lebens sein. Hermeneutische Skepsis allein, auch methodische Funktionalität allein, ist der Last der Bilanzen, dem Ausmaß der Latenzen nicht gewachsen, die das kulturelle Kapital: die in den Werken der Literatur, der Kunst und der Philosophie mitgeführten und bearbeiteten, verkannten oder auch verleugneten Hypotheken in sich tragen.
Der Kanon, der in den Blick zu nehmen ist als der Stoff, aus dem die Kultur ist: die Masse der wirkungsmächtigen literarischen, philosophischen, wissenschaftlichen Texte und Bilder war lange genug ein von nationalen Phantasmen umgetriebenes Phantom. Eine post-nationale Philologie muss ihn beim weltpolitischen Stand der Dinge als einen offenen, konflikthaften Prozess begreifen. An der Stelle der methodisch schwachen komparatistischen Versionen des europäischen Kanons, in denen die nationalliterarischen Stereotypen fortlebten, ja mit Fleiß herauspräpariert waren, braucht die kulturanalytische Revision nicht so sehr neue Werke – zu deren Auffindung war die alte Philologie allemal in der Lage – als neue Kriterien: analytische (formale, strukturelle, funktionale), politische (geschlechterpolitische, geo- und biopolitische). Keine neuen Ereignisse sind aufzufinden, sondern – im Gegenteil – deren weltliterarisch ausgreifende, raum-zeitliche Dynamik: Interaktionen, Rezeptionen, Latenzen.

»Kein anderer Geisteswissenschaftler, kein anderer Intellektueller meiner Generation hat die Komplementarität und die produktive Spannung zwischen zwei zentralen westlichen Traditionen aus den Jahrzehnten nach 1945, die Spannung zwischen einer ihre Grenzen und blinden Flecken reflektierenden Ideengeschichte und einer sich selbst nicht übernehmenden Dekonstruktion als unnachgiebig genauer Praxis des Lesens, so konsequent und erfolgreich ausgespielt wie Anselm Haverkamp. Daraus ist eine ebenso überraschende wie plausible Genealogie der Moderne – eine neue Geschichte der Form des Denkens – entstanden, die tief im Mittelalter einsetzt und dort italienisch wird, um am Ende ihren gegenwärtigen Ort diesseits der Oder zu entdecken. Wer Haverkamps neues Buch versäumt, muss sich vorwerfen lassen, mit einer konventionellen Form der eigenen Vorgeschichte zufrieden zu sein.« Hans Ulrich Gumbrecht, Stanford University

Diesseits der Oder
Oktober 2008
266 Seiten, 15 x 23 cm, Klappenbroschur,
19 Abbildungen (teilweise farbig)
ISBN 978-3-86599-055-6
  • Info

    Anselm Haverkamp

    Prof. Dr. Anselm Haverkamp lehrt Literatur und Philosophie in München und New York. Titel der letzten Jahre: »Shakespearean Genealogies of Power« (2010); »Die Zweideutigkeit der Kunst« (2012); Kommentar zu Hans Blumenbergs »Metaphorologie« (2013); »Baumgarten-Studien«, mit Rüdiger Campe und Christoph Menke (2014).

    • Anselm Haverkamp  

      Fernahnend. Hölderlin und Keats

      Implizite Ästhetik nach Baumgarten. 1770−1820−2020

      gebunden mit Schutzumschlag, 102 Seiten
      19,90 EUR
    • Anselm Haverkamp  

      Hamlet

      Hypothek der Macht

      gebunden mit Schutzumschlag, 166 Seiten
      19,90 EUR
    • Anselm Haverkamp  

      Latenzzeit

      Wissen im Nachkrieg

      gebunden mit Schutzumschlag, 222 Seiten
    • Anselm Haverkamp  

      Latenzzeit I

      Wissen im Nachkrieg

      gebunden, 222 Seiten
      22,50 EUR
    • Anselm Haverkamp  

      Latenzzeit II

      Wissen im Nachkrieg

      gebunden, 200 Seiten
      22,50 EUR
    • Anselm Haverkamp  

      Marginales zur Metapher

      Poetik nach Aristoteles

      gebunden, 200 Seiten
      19,90 EUR