26,90 EUR
Tatjana Petzer, Sylvia Sasse, Franziska Thun-Hohenstein, Sandro Zanetti

Namen: Benennung — Verehrung — Wirkung

Positionen der europäischen Moderne


Dass jedes Ding von Natur aus seine richtige Benennung erhalten habe, ist – seit Platon – Voraussetzung für ein Sprachverständnis, das von einer natürlich motivierten und unmittelbaren Beziehung zwischen Name und Ding ausgeht. Eine solche Namenstheorie impliziert, daß der Name im Ding schon vorhanden sei, dass er nur noch gefunden und extrahiert werden müsse. Religiös motivierte Namenskonzeptionen dagegen scheinen in eine etwas andere Richtung zu zielen. Hier ist es eher der Name, der das Ding, die Person oder die Sache prägt oder gar hervorbringt.
Mythopoetische und religiöse Namenskonzepte spielen in der Sprachphilosophie und Literatur der Moderne eine prominente Rolle, und dies, obwohl diese Konzepte in deutlichem Widerspruch zu jenen – seit Ferdinand de Saussure tonangebenden – Sprachtheorien stehen, die von der Konventionalität und Arbitrarität des Zeichens ausgehen. In den Beiträgen des Bandes wird jene Kehrseite der modernen Sprachwissenschaft untersucht, für die Namensphilosophie und Onomatopoetik stellvertretend stehen können. Diskutiert wird, worin die Attraktivität dieser Namenskonzepte im Einzelfall bestand und welche Ausprägungen diese Konzepte in concreto erfuhren. Ausgehend von der Rolle des Namens (als sprachtheoretisches Konzept) in philosophischen, literarischen und politischen Texten der Moderne werden mit Benennung, Verehrung und Wirkung drei Dimensionen des Namens untersucht.

Namen: Benennung — Verehrung — Wirkung
LiteraturForschung
Januar 2009
304 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-077-8
  • Info

    Tatjana Petzer

    Dr. Tatjana Petzer, Literaturwissenschaftlerin/Slawistin, Dilthey-Fellow am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung mit dem Forschungsprojekt Wissensgeschichte der Synergie.

    • Zaal Andronikashvili (Hg.), Tatjana Petzer (Hg.), Andreas Pflitsch (Hg.), Martin Treml (Hg.)  

      Die Ordnung pluraler Kulturen

      Figurationen europäischer Kulturgeschichte, vom Osten her gesehen

      broschiert, 410 Seiten
      29,80 EUR
  • Sylvia Sasse

    • Magdalena Marszalek, Sylvia Sasse (Hg.)  

      Geopoetiken

      Geographische Entwürfe in den mittel- und osteuropäischen Literaturen

      broschiert, 304 Seiten
      24,90 EUR
  • Info

    Franziska Thun-Hohenstein

    Franziska Thun-Hohenstein, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZfL; Forschungen zu russischer Literatur- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, literarischem Schreiben nach dem GULAG sowie zur kulturellen Semantik des Schwarzmeerraumes; Edition der Werke von Warlam Schalamow.

    • Franziska Thun-Hohenstein  

      Gebrochene Linien

      Autobiographisches Schreiben und Lagerzivilisation

      broschiert (farbigen Abbildungen), 0 Seiten
      24,90 EUR
    • Zaal Andronikashvili (Hg.), Giorgi Maisuradze (Hg.), Matthias Schwartz (Hg.), Franziska Thun-Hohenstein (Hg.)  

      Kulturheros

      Genealogien. Konstellationen. Praktiken

      broschiert, 644 Seiten
      34,80 EUR
    • Zaal Andronikashvili, Emzar Jgerenaia, Franziska Thun-Hohenstein  

      Landna(h)me Georgien

      Studien zur kulturellen Semantik

      broschiert, 450 Seiten
      29,80 EUR
    • Giorgi Maisuradze, Franziska Thun-Hohenstein  

      Sonniges Georgien

      Figuren des Nationalen im Sowjetimperium

      broschiert, 376 Seiten
      26,90 EUR
    • Esther Kilchmann (Hg.), Andreas Pflitsch (Hg.), Franziska Thun-Hohenstein (Hg.)  

      Topographien pluraler Kulturen

      Europa vom Osten her gesehen

      broschiert, 278 Seiten
      24,90 EUR

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.