24,90 EUR
Dirk Naguschewski (Hg.), Detlev Schöttker (Hg.)

Philatelie als Kulturwissenschaft

Weltaneignung im Kleinformat

Briefmarken sind kleine Papierobjekte, die Staaten zur Regelung des Briefverkehrs verausgaben. Wie aber werden aus Zahlen, Schriften und Bildern graphische Kleinkunstwerke, die nicht nur Sammler faszinieren? In welcher Weise repräsentieren sie ein Land, seine Gesellschaft und Kultur? Und welche Rolle spielen sie in der bildenden Kunst und Literatur? Die Beiträge des vorliegenden Bandes versuchen, auf solche Fragen durch exemplarische Darstellungen eine Antwort zu geben. Sie gehen damit über die traditionelle Auffassung der Philatelie als Beschreibung von Postwertzeichen hinaus und machen Briefmarken unter historischen, politischen und ästhetischen Gesichtspunkten zum Bestandteil der Kulturwissenschaft.

Philatelie als Kulturwissenschaft
LiteraturForschung Bd. 37
März 2019
224 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden,
60 Abbildungen (zahlreiche farbige Abbildungen)
ISBN 978-3-86599-422-6
  • Info

    Dirk Naguschewski

    Dr. Dirk Naguschewski, geboren 1966, Romanist und Kulturwissenschaftler mit den geographischen Schwerpunkten Afrika und Frankreich. Leitung des Arbeitsbereichs »Presse und Kommunikation« am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. Buchveröffentlichungen u.a.: Body, Sexuality, and Gender. Versions and Subversions in African Literatures 1 (hg. mit F. Veit-Wild, 2005), Muttersprache als Bekenntnis. Status und Ideologien des Französischen im frankophonen Afrika (2003), Sehen Lesen Begehren. Homosexualität in französischer Literatur und Kultur (hg. mit S. Schrader, 2001). Kontakte, Konvergenzen, Konkurrenzen. Film und Literatur in Frankreich nach 1945, hg. mit Sabine Schrader, Marburg: Schüren 2009.

    • Susan Arndt (Hg.), Dirk Naguschewski (Hg.), Robert Stockhammer (Hg.)  

      Exophonie

      Anderssprachigkeit (in) der Literatur

      broschiert, 302 Seiten
      24,90 EUR
  • Info

    Detlev Schöttker

    Prof. Dr. Detlev Schöttker ist Literatur- und Medienwissenschaftler und Leiter des Forschungsprojekts »Korrespondenz und Nachleben. Das Briefarchiv Ernst Jüngers« am Leibnitz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) in Berlin.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.