24,90 EUR
Anne-Kathrin Reulecke (Hg.), Margarete Vöhringer (Hg.)

Sehstörungen

Grenzwerte des Visuellen in Künsten und Wissenschaften

Welche Bedeutung haben psychogene Sehstörungen, rotierende Scheiben, blinde Kinder, spiritistische Erscheinungen, Wahrnehmungsexperimente und erblindete Fotografen für die Entwicklung der Disziplinen Physiologie und Ophthalmologie oder auch für ästhetische und literarische Diskurse? Wie haben sie unser Verständnis vom Sehen geprägt, das längst nicht mehr als rein physiologische Fähigkeit, sondern vielmehr als sozial, historisch und kulturell präfigurierte Aktivität gilt?
Die Beiträge des interdisziplinären Bandes zeigen, dass sich das Wissen vom Sehen und vom Auge maßgeblich über die Grenzen des Sehens konstituiert. Ob in physiologischen, philosophischen oder psychoanalytischen Diskursen; ob in der Literatur, der bildenden Kunst oder im Film - stets sind es der Ausfall des Visuellen, die Trübung des Blicks oder die Einschränkung des Sichtfeldes, die Auskunft darüber geben sollen, wie das ›richtige‹ Sehen funktioniert.

Sehstörungen
LiteraturForschung Bd. 36
März 2019
174 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
60 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-389-2
  • Info

    Anne-Kathrin Reulecke

    Anne-Kathrin Reulecke ist Professorin am Institut für Germanistik der Karl-Franzens-Universität Graz. Zu ihren derzeitigen Forschungsschwerpunkten gehören ›Visualität und Blindheit in der Literatur des 18. bis 21. Jahrhunderts‹, ›Theorien von Autorschaft, Fälschung und Plagiat‹ sowie ›Grenzen des Humanen: Biotechnologie und Medizin in der Gegenwartsliteratur‹.

    • Mona Körte (Hg.), Anne-Kathrin Reulecke (Hg.)  

      Mythologies – Mythen des Alltags

      Roland Barthes’ Klassiker der Kulturwissenschaften

      broschiert, 216 Seiten
      22,50 EUR
  • Info

    Margarete Vöhringer

    Margarete Vöhringer ist Professorin für ›Materialität des Wissens‹ an der Georg-August Universität Göttingen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind ›Materialität und Ästhetik der Wissenschaften‹, aktuell mit einem Fokus auf die Wahrnehmungsforschung, sowie ›Künste im wissensgeschichtlichen Horizont‹, vor allem der modernen Kunst.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.