39,80 EUR
Jessica Nitsche

Walter Benjamins Gebrauch der Fotografie


Walter Benjamin hat die Fotografie neu gedacht und Fotografien auf besondere Art und Weise rezipiert. Seine Position zeichnet aus, dass er Fragen nach Wahrnehmungsweisen und deren Veränderbarkeit ins Spiel bringt und den Mediendiskurs damit signifikant erweitert hat.
Benjamins »Geschichten der Fotografie« sind versprengte, sie gehen sowohl als Horrorszenario im Fotoatelier um 1900, als Rezensionen zeitgenössischer Bildbände wie auch als Auseinandersetzung mit den um 1930 aktuellen Diskursen in sein Werk ein. Diese verschiedenen und selten widerspruchsfreien Einsätze des Mediums, die dieses Buch erstmalig in ihrem ganzen Umfang vorstellt, ergeben in ihrer Anordnung und Überlagerung ein Bild von Benjamins »Gebrauch der Fotografie«.
Anhand zahlreicher konkreter Lektüren wird dargelegt, wie sich die Fotografie bei Benjamin zu einem Medium entwickelt, das sich in die Wahrnehmungsräume einträgt, die er literarisch konstruiert. Es wird der Bewegung nachgespürt, wie Fotografien in seine Schriften einkehren, um sich nach und nach in fotografische Strukturen, einverleibte Optiken umzukehren. Auf diese Weise deckt die Studie auf, wie die Fotografie Benjamins literarische Arbeit mitstrukturiert und wie das Fotografische schließlich zu einer theoretischen Apparatur wird, die die Gegenwartsbezogenheit seiner geschichtsphilosophischen Konstruktion ins Bild setzt.

Walter Benjamins Gebrauch der Fotografie
Kaleidogramme
Januar 2011
371 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
23 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-110-2
  • Info

    Jessica Nitsche

    Jessica Nitsche ist Mitarbeiterin der Stiftung imai – inter media art institute in Düsseldorf und Postdoc-Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung. Lehr- und Forschungstätigkeit an den Universitäten Frankfurt am Main, Paderborn, Essen, Bonn und Düsseldorf; Mitarbeit an dem von Burkhardt Lindner herausgegebenen Band »Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit«, Bd. 16 der Neuedition »Walter Benjamin. Werke und Nachlaß. Kritische Gesamtausgabe«.