26,80 EUR
Claudia Mareis (Hg.), Christof Windgätter (Hg.)

Wild Thing

Unordentliche Prozesse in Design und Wissenschaft

Mit Beiträgen von Lisa Conrad, Knut Ebeling, Paul Feyerabend, Moritz Greiner-Petter, John Law, Claudia Mareis, Shintaro Miyazaki, Anja Schwanhäußer, Walter Seitter, Max Stadler, Nicole Stöcklmayr, Stefan Wellgraf, Friedrich Weltzien, Christof Windgätter

Der Ausgangspunkt dieses Bandes ist die aktuelle Konjunktur gestalterischer und künstlerischer Forschungen. Dabei spielen vor allem Methodendiskussionen eine zentrale Rolle, die nicht selten auch in Metaphern der Unordnung, der Gemenge sowie der Nicht-Linearität geführt werden. So sollen zum einen bestimmte Charakteristika und ›Mythen‹ kreativer Produktionsprozesse akzentuiert werden, zum andern will man an wissenschaftliche Traditionen anschließen, die ihre Vorgehensweisen schon länger als unregelmäßige oder ›wilde‹ Prozesse beschreiben. Ihnen gemeinsam ist die Überzeugung, dass Unordentlichkeiten in der Forschung weder Sekundärphänomene darstellen, noch technisch-strategisch zu vermeiden sind oder gar durch szientifische Hygienemaßnahmen beseitigt werden müssten. Ihr Vorkommen wird vielmehr als konstitutiv angenommen, sodass immer wieder mit Erkenntnisgeschehen zu rechnen ist, in denen sich unterschiedliche Ordnungsgrade in ebenso unvorhersehbaren wie ergebnisoffenen Verläufen zutragen.

Der Band nimmt sich vor, diese Diskussionen, die in jüngerer Zeit auch von der Wissenschaftsgeschichte und den Kulturwissenschaften angestoßen wurden, aufzugreifen und mit kritischem Blick auf gestalterische und künstlerische Forschungspraktiken zu übertragen. Sein Ziel ist es, aus der Konfrontation von Ordnung versus Unordnung auszubrechen und stereotype Dichotomien von Design und Wissenschaft zu umgehen, um stattdessen flexible und kontingente Beschreibungsmodalitäten des Forschens freizugeben.

Wild Thing
Preis- und Seitenangaben sind bis zum Erscheinen ca.-Angaben

DesignWissen Bd. 1
Dezember 2018
239 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-253-6
  • Info

    Claudia Mareis

    Claudia Mareis ist seit 2013 Professorin für Designtheorie und –forschung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel. Sie leitet dort das Forschungsinstitut Experimentelle Design- und Medienkulturen mit dem dazugehörigen Critical Media Lab. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Geschichte der Designtheorie und -methodologie im 20. Jahrhundert, Kreativitäts- und Findetechniken sowie Designdiskurse im Kontext der Medien- und Wissenschaftsforschung.

  • Info

    Christof Windgätter

    Christof Windgätter ist Professor für Medientheorie an der University of Applied Sciences Europe in Berlin sowie Associated Investigator am Exzellenzcluster Matters of Activity: Image, Space, Material der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor war er Research Fellow des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart und der Kulturabteilung der Stadt Wien; zudem Gastprofessor der Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien) sowie Gastwissenschaftler der Hochschule der Künste in Bern. Seine Arbeitsgebiete umfassen die Medien- und Wissensgeschichte, Theorien und Geschichte des Designs, Ästhetik und Philosophie.

     

     

    • Christof Windgätter  

      Medienwechsel

      Vom Nutzen und Nachteil der Sprache für die Schrift

      broschiert, 400 Seiten
      24,80 EUR
    • Thomas Brandstetter (Hg.), Christof Windgätter (Hg.)  

      Zeichen der Kraft

      Wissensformationen 1800-1900

      broschiert, 292 Seiten
      22,50 EUR
    • Gottfried Schnödl (Hg.), Christof Windgätter (Hg.)  

      ›Hautlichkeit‹

      Oberflächen in Wissenschaft und Design

      broschiert, 282 Seiten
      29,80 EUR