24,50 EUR
Dirk Baecker

Wozu Soziologie?

In seiner Studie über die Argonauten des Westlichen Pazifiks berichtet Bronislaw Malinowski, dass das Wissen um seine Beobachtung das Verhalten der Einwohner erst dann nicht mehr wesentlich veränderte, als diese sich an sein tägliches Herumschnüffeln gewöhnt hatten und ihn, milde gestimmt durch Tabakgeschenke, als Teil ihres Lebens und als notwendiges Übel zu akzeptieren gelernt hatten. Um die Soziologie steht es ähnlich. Auch an sie hat man sich gewöhnt, milde gestimmt durch eine Einsicht hier, eine Beruhigung dort und das eine oder andere intellektuelle Vergnügen. Sie gehört zum Alltag der modernen Gesellschaft, sie wird akzeptiert als notwendiges Übel, als Störung, die man in Kauf zu nehmen hat und die niemanden daran hindert, so weiterzuleben wie bisher. Im Gegenteil: So wie die Stammesgesellschaft sich ab und zu nur noch über die Präsenz des Ethnologen vergewissern kann, so bedarf die moderne Gesellschaft der Präsenz des Soziologen zur Rückversicherung. In unterschiedlichen Annäherungen unternimmt Dirk Baecker eine Bestandsaufnahme der Bedeutung der Soziologie für die Gesellschaft, ihren Werdegang und die Frage nach ihrem Wohin.

Wozu Soziologie?
Februar 2004
352 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-931659-55-4
  • Info

    Dirk Baecker

    Prof. Dr. Dirk Baecker, geboren 1955, Studium der Soziologie und Nationalökonomie in Köln und Paris, Promotion und Habilitation im Fach Soziologie an der Universität Bielefeld, Studienaufenthalte an der Stanford University, Johns Hopkins University, London School of Economics and Political Sciences, Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, seit 1996 zunächst Reinhard-Mohn-Professor für Unternehmensführung, Wirtschaftsethik und sozialen Wandel, dann Professor für Soziologie an der Universität Witten/Herdecke. 2007 Ernennung Leiter des Lehrstuhls für Kulturtheorie und -analyse der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Mitherausgeber der Zeitschrift »Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie«, Mitbegründer des Center for Management and Consulting am Management Zentrum Witten (2000-2011), Mitherausgeber des Jahrbuchs »Revue für Postheroisches Management« (2007-2012). Außerdem Lehraufträge an den Universitäten in Wien (1995-1997), Basel (2009-2011) und der Ashkal Alwan Lebanese Association for Plastic Arts (November 2012). Lebt in Basel, Schweiz.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.