Dorothy Stein

Ada Augusta LovelaceEine Frau am Anfang der Moderne

Augusta Ada Lovelace, geb. am 10. Dezember 1815, die Tochter des berühmten Lord Byron und eine der schillerndsten Frauengestalten ihrer Zeit, hat als Name noch bis in unsere Tage überlebt: freilich nur als Namensspenderin einer Programmiersprache, die das amerikanische Verteidigungsministerium nach ihr benannte. Ada – das ist der Mythos der ersten Programmiererin, der vergessenen Mitarbeiterin des Computerpioniers Charles Babbage, aber Ada ist vor allem die Geschichte einer jungen Frau, die, vom Schatten des gesellschaftlich verfemten Vaters verfolgt, von einer erziehungswütigen Mutter traktiert, sich in die Reinheit der Mathematik flüchtet, um die »Hohepriesterin von Babbages Maschine« zu werden. Es ist dies die Geschichte der enttäuschten Liebe zur Mathematik, der misslungenen Fluchten, die Dorothy Stein in ihrer subtilen Charakterstudie erzählt. Freilich sind die Details dieses Lebens, die Ada schon zu Lebzeiten zu einem Modell der viktorianischen Novellistik werden ließen, keineswegs bloß biographisch. Denn sie entblößen das Frauenschicksal dieser Zeit, welche einer talentierten jungen Frau aus gutem Hause keinen Zugang zur scientific community gewährte, sondern sie ins Private verbannte: dorthin, wo das Reich der Träume beginnt.

Buch Taschenbuch, broschiert

Mai 2005

2. Auflage

366 Seiten

17 Abbildungen

15 x 23 cm

ISBN 978-3-931659-64-6

Buch
19,90 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten

Dorothy Stein

Dorothy Stein, Psychologin mit einem besonderen Interesse an Ideengeschichte und zugleich einem profunden Hintergrund in Physik und Computerprogrammierung. Ihr Hauptaugenmerk gilt dem Mythos in der Wissenschaft. Sie lebt in London.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.