Susanne Düwell (Hg.), Nicolas Pethes (Hg.)

Medienkritik und WirkungsästhetikDiskurse über Rezeptionseffekte (1750 bis heute)

Die Wirkungen intensiven oder exzessiven Medienkonsums sind seit der Mitte des 18. Jahrhunderts Gegenstand medienkritischer Diskurse, die vor den psychischen, physischen und sozialen Folgen jeweils populärer Kunst- und Medienformate warnen, angefangen bei der Lesesuchtdebatte des 18. Jahrhunderts bis hin zu aktuellen Kontroversen über schädliche Effekte digitaler Medien. Dabei wird nicht nur die Kontinuität von Zuschreibungen gefährlicher Wirkungen in den Blick genommen, sondern vor allem die Wechselwirkung zwischen medienkritischen Diskursen und ästhetischen Theorien über intendierte Wirkungen der Kunst- und Medienrezeption. Die Beiträge des Bandes untersuchen die Interferenz von Kontroll- und Gefährdungsdiskursen auf der einen Seite und auf Intensitätssteigerung oder Immersion abzielenden ästhetischen Konzepten andererseits, die konstitutiv für die Attraktivität ästhetischer Innovationen sind. Untersucht werden Debatten über das Lesen, die Theatersucht, die Bibliomanie, serielle Formate wie Comics oder TV-Serien, Filme, Computerspiele oder omnipräsenten Smartphonegebrauch.

Buch Taschenbuch, broschiert

Kaleidogramme, Band 200

Verfügbar ab Oktober 2022

312 Seiten

23 Abbildungen (teilweise farbig)

15 x 23 cm

ISBN 978-3-86599-525-4

Buch
29,80 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten
Verfügbar ab Oktober 2022

Susanne Düwell

Susanne Düwell ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln im DFG Forschungsprojekt »Medienpathologien«. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Erinnerungskultur, deutsch-jüdische Literatur, Autobiographik, Fallgeschichten, ...

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.