Christian Luckscheiter

Ortsschriften Peter Handkes


Mit "Ortsschriften Peter Handkes" werden Handkes literarische Texte als Teil einer Literatur lesbar, zu deren zentralen Schreibanlässen die Problematiken der Nachkriegsliteratur und die Ortsveränderungen im Zeitalter der Globalisierung zählen. Damit ist zum einen der literaturwissenschaftlichen und philosophischen Forschung zur Frage, wie nach 1945 ein Weiter-Schreiben möglich sein könnte, eine Untersuchung hinzugefügt, die das diesbezügliche Schreibverfahren eines der bedeutendsten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur herausarbeitet, das seine Texte bis heute strukturiert: die Kontrastierung der Beschreibung von friedlichen Orten mit den verdrängten Spuren ihrer Gewaltgeschichte. Zum anderen ist Neuland betreten, da mit diesem Buch ein ausführlicher Versuch vorliegt, eine Literatur ohne Migrationshintergrund im Rahmen von Globalisierungsdiskursen zu diskutieren.

Erstmals wird hier das literarische Werk Peter Handkes von den Anfängen bis heute als Gesamtkorpus interpretiert und den Aufsätzen der Handke-Forschung zu einzelnen Orten eine systematische Abhandlung der Orte im Paradigma der Topographie zur Seite gestellt.

Buch Taschenbuch, broschiert

September 2012

265 Seiten

12 x 19 cm

ISBN 978-3-86599-177-5

Buch
19,90 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten

Christian Luckscheiter

Christian Luckscheiter, geboren in Freiburg; Studium der Germanistik, Musikwissenschaft und Geschichte in Köln, Prag und Berlin, der Europawissenschaften in Frankfurt/Oder. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.