19,90 EUR
Ashley Dawson

Aussterben

Eine radikale Geschichte

Vor einigen tausend Jahren war die Welt die Heimat einer immensen Vielfalt großer Säugetiere. Von Mammuts und Säbelzahntigern bis hin zu riesigen Faul- und Gürteltieren in der Größe eines Automobils streiften diese beeindruckenden Kreaturen frei umher. Dann kamen die Menschen. Sie verschlangen ihren Weg durch die Nahrungskette, während sie sich über den Planeten ausbreiteten, und begannen einen Prozess der unersättlichen Ausrottung, der bis heute andauert. Schlagzeilen macht heute die existenzielle Bedrohung, mit der die verbliebenen Großtiere wie Nashörner, Tiger und Pandas konfrontiert sind. Aber die von Menschen herbeigeführte Verwüstung erstreckt sich auch auf weniger beachtete Bereiche von Lebewesen wie Käfer, Fledermäuse und Schmetterlinge. Forscher sind sich im Allgemeinen einig, dass die derzeitige Aussterberate nicht weniger als katastrophal ist. Gegenwärtig verliert die Erde jeden Tag etwa hundert Arten. Diese unerbittliche Ausrottung, so Ashley Dawson, ist das Produkt eines globalen Angriffs auf das Gemeingut, die große Fundgrube von Luft, Wasser, Pflanzen und Lebewesen sowie kollektiv geschaffene Kulturformen wie die Sprache, die traditionell als das Erbe der gesamten Menschheit betrachtet wurden. Dieser Angriff hat seinen Ursprung darin, dass sich das Kapital unerbittlich in alle Lebensbereiche ausbreitet. Das Aussterben, so Dawson, kann nicht isoliert von einer Kritik an unserem Wirtschaftssystem verstanden werden. Um dies zu erreichen, müssen wir die Grenzen zwischen Wissenschaft, Umweltschutz und Politik überwinden. »Aussterben: Eine radikale Geschichte« erfüllt diese Aufgabe ebenso lebhaft wie brilliant.

Aussterben
Erscheint vorauss. Oktober 2020
160 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden,
12 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-456-1
  • Info

    Ashley Dawson

    Ashley Dawson ist Autor, Aktivist und Professor für Englisch am CUNY Graduate Center und am College of Staten Island der City University of New York. Dawson hat sich auf postkoloniale Studien, Kulturwissenschaften und Umweltwissenschaften spezialisiert, mit einem besonderen Interesse an Geschichten und Diskursen der Migration.