26,80 EUR
Claudia Bahmer

Weltkunst

Formpsychologie und Kulturanthropologie in André Malraux’ Kunstschriften

Seit langem gehört André Malraux’ Konzept eines »imaginären Museums« zum kunstwissenschaftlichen Begriffsinventar. Gleichwohl handelt es sich dabei nur um einen Ausschnitt aus den umfangreichen, bislang kaum erschlossenen Kunstschriften des französischen Autors, Abenteurers und Kulturpolitikers. Diese werden hier hinsichtlich zweier zentraler Fragestellungen untersucht: ihrer Anschlussfähigkeit an zeitgenössische Theoriemodelle aus dem deutsch- und französischsprachigen Raum sowie der Entwicklung des für Malraux zentralen Gedankens einer transkulturellen »Weltkunst«. Neben einem systematischen Überblick über Malraux’ kunstthematische Texte und Äußerungen im Zeitraum von 1920–1976 ergibt sich so auch ein Einblick in die Entwicklung einer französischen Kunstliteratur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Weltkunst
Kaleidogramme Bd. 40
Dezember 2008
318 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-071-6
  • Info

    Claudia Bahmer

    Dr. phil. Claudia Bahmer, geb. 1976, Kunstwissenschaftlerin und Romanistin, Studium in Stuttgart, Bremen und Lille, Forschungsstipendium der École Normale Supérieure Lettres et Sciences Humaines Lyon, lebt und arbeitet in Stuttgart. 2006 Promotion.