Insa Härtel

Prof. Dr. phil. Insa Härtel, Studium der Psychologie (Hauptfach), Kunstgeschichte und Soziologie (Nebenfächer), Universität Hamburg, 1994-1998 Promotion zum Thema: »Zur Produktion des Mütterlichen (in) der Architektur« (Turia+Kant, Wien 1999), Universität Hamburg; 1999 Postdoktorandenstipendium des Graduiertenkollegs Ästhetische Bildung, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg. 1999-2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, Koordination der Bremer Studienphase der Project Area »Body« unter der Leitung von Prof. Dr. Sigrid Schade im Rahmen der International Women’s University/Internationale Frauenuniversität (ifu). Danach Wissenschaftliche Geschäftsführung des ZGS, Universität Bremen und Wissenschaftliche Assistentin (C1) Universität Bremen, Zentrum Gender Studies (ZGS) und Fachbereich Kulturwissenschaften. 2008 Habilitation zum Thema: Transformationen symbolisch-autoritativer Dimensionen: Entwürfe von Autorschaft und Handlungsmacht; venia legendi für das Fachgebiet Kulturwissenschaft. Privatdozentin am Fachbereich Kulturwissenschaften, Universität Bremen. 2009-2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, danach Wissenschaftliche Angestellte/Dipl.-Psychologin im Jugendpsychologischen/-psychiatrischen Dienst (JPPD) der Stadt Hamburg; DFG-Projekt zum Thema ›Übergriffe‹ und ›Objekte‹: Bilder und Diskurse kindlich-jugendlicher Sexualität. 2010-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstwissenschaft/Kunstpädagogik, Universität Bremen, seit 2012 Professorin für Kulturwissenschaft mit Schwerpunkt Kulturtheorie und Psychoanalyse an der International Psychoanalytic University (IPU).

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.