Maike Sarah Reinerth

Erinnerung und Imagination im Spielfilm

Erinnerung und Imagination sind mit dem Medium Film auf besondere Weise verbunden: Filme sind das Ergebnis kreativer Imaginationsprozesse, sie regen die Imagination der Zuschauer:innen an und können unvergessliche Erinnerungen schaffen. Vor allem aber stellen Filme und andere audiovisuelle Medien Erinnerungs- und Imaginationsprozesse – bildlich, akustisch, narrativ – dar, und zwar schon seit Beginn der Filmgeschichte. Damit lassen sie eigentlich nur individuell-subjektiv erlebbare oder sprachlich-abstrakt zu beschreibende mentale Prozesse intersubjektiv erfahrbar werden – ein Vorgang, der alles andere als trivial ist und aufseiten der Produktion wie der Rezeption komplexen Voraussetzungen unterliegt. Maike Sarah Reinerth untersucht Darstellungen von Erinnerung und Imagination im Spielfilm aus systematischer und historischer Perspektive. Dabei betrachtet sie die Darstellungen nicht nur hinsichtlich ihrer audiovisuellen Ästhetik, sondern verknüpft sie auch mit erfahrungsbasierten und kulturell formierten Annahmen über Erinnerung und Imagination. Neben einem innovativen theoretischen Framework und einem anwendungsorientierten Analysemodell enthält das Buch detaillierte Filmanalysen aus drei Epochen.

E-Book PDF (PDF)

Reihe des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften – ZeM

März 2022

318 Seiten

ISBN 978-3-96750-035-6

Leseprobe

Ebenfalls verfügbar:
Klappenbroschur, 1. Auflage, 29,80 €

E-Book
24,99 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten

Maike Sarah Reinerth

Maike Sarah Reinerth ist Medienwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Ästhetik, Geschichte und Theorie des Films, Animation Studies und Digitale Medienkulturen. Derzeit arbeitet sie als akademische Mitarbeiterin an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, wo sie im Sommersemester 2021 die ...

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.