Eva Murašov

ResteStoffe und Infrastrukturen im postindustriellen Erzählen

In der postindustriellen Kultur ist Abfall allgegenwärtig. Verschleiß und Verfall werden bereits in die Warenproduktion eingeplant und garantieren, dass der Markt immer weiter wächst. Gleichzeitig werden auch jeder Müll und jede Ruine auf Verwertbarkeit geprüft. An vier Romanen des globalen Nordens: Underworld (Don DeLillo), Homer and Langley (E.L. Doctorow), Planet Magnon (Leif Randt) und Satin Island (Tom McCarthy) spürt die Studie den Wert- und Bedeutungskonjunkturen des Rests als Motiv und Metapher im Erzählen um 2000 nach. Sie zeigt, wie von Müll, Staub und altem Zeug erzählt wird und sich daraus eine Rhetorik des Aufschubs, der Auflösung und Wiederholung formt. In den Blick rücken Materialitäten wie auch die Infrastrukturen, die Dingen und Zeichen in verschiedene Kreisläufe einbinden. Das Erzählen an den Rändern des Konsums ermöglicht in diesen Romanen bestehende Ordnungen in Frage zu stellen und Geschichte neu zu erzählen, indem die Faszination für das Stoffliche mit Systemfragen verbunden wird.

Buch Taschenbuch, broschiert

Kaleidogramme, Band 197

Verfügbar ab Juli 2022

306 Seiten

15 x 23 cm

ISBN 978-3-86599-508-7

Buch
29,80 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten
Verfügbar ab Juli 2022

Eva Murašov

Eva Murašov, geboren 1988, studierte französische Literatur und Kultur in Freiburg und vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin, wo sie im Anschluss über den Rest als Motiv und Metapher in Romanen um 2000 promovierte. Sie ist Referentin für Kommunikation der Einstein ...

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.