19,90 EUR
Quentin Fiore, Herbert Marshall McLuhan, Karlheinz Barck (Hg.), Martin Treml (Hg.)

Krieg und Frieden im globalen Dorf

produziert von Jerome Agel

Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Karlheinz Barck und Martin Treml.

Der kanadische Medienwissenschaftler Herbert Marshall McLuhan (1911–1980), dessen Aussage: »Das Medium ist die Botschaft« notorisch geworden ist, gilt den einen als Scharlatan, den anderen als Prophet heutigen Lebens. In den 1950er und 1960er Jahren hat er Phänomene wie die globale Vernetzung durch das Internet und die Allgegenwart medialer Inszenierungen durch das Fernsehen beschrieben und analysiert. Er war der erste, der Grundbegriffe einer ökologischen Medientheorie entwarf. Sein im Wunderjahr 1968 gemeinsam mit dem Graphiker Quentin Fiore hergestelltes – nicht geschriebenes, sondern komponiertes – Buch ist Almanach einer Welt, die wieder über orale Kommunikation den Charakter der Stammesgesellschaft angenommen habe. Brechts Kriegsfibel vergleichbar, erscheint der Krieg als in unterschiedlichen Formen allgegenwärtig, die Direktheit des »Primitiven« ist durch elektronische Technologien neu hergestellt, »heisse« Medien wie das Radio sind durch »kalte« wie das TV abgelöst worden.

»Wir sind alle Roboter, wenn wir unkritisch in unsere Technologien verstrickt sind.«

Krieg und Frieden im globalen Dorf
Juli 2011
224 Seiten, 12 x 19 cm, Klappenbroschur,
91 Abbildungen
ISBN 978-3-86599-137-9

übersetzt von Joachim Schulte
  • Info

    Karlheinz Barck

    Dr. sc. Karlheinz Barck †, Romanist, studierte von 1953 bis 1958 an der  und seit 1960 an der . Hier wurde Barck 1966 mit seiner Dissertation über  promoviert. Anschließend ging er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Zentralinstitut für Literaturgeschichte der  in Berlin, wo er bis 1992 tätig war. In dieser Zeit  er sich 1989 mit »Studien zur Reflexionsgeschichte poetischer Imagination zwischen Aufklärung und Moderne«. Barcks wissenschaftliche Schwerpunkte lagen in der Literaturgeschichte der spanischen und französischen Moderne, der Geschichte der Literaturwissenschaft und der Theorie ästhetischen Denkens. Ab 1992 war Barck Projektleiter am Berliner  tätig, das ihn zu seinem 70. Geburtstag mit einer Festschrift ehrte. Gastdozenturen führten ihn unter anderem nach Kanada und Brasilien. Als eine besondere Leistung gilt die Betreuung und Herausgabe des siebenbändigen Wörterbuchs »Ästhetische Grundbegriffe«. Sein Grab befindet sich auf dem  in Berlin.

    • Karlheinz Barck (Hg.), Martin Treml (Hg.)  

      Erich Auerbach

      Geschichte und Aktualität eines europäischen Philologen

      gebunden (mit CD), 512 Seiten
      69,90 EUR
  • Info

    Quentin Fiore

    Quentin Fiore (* 1920 in den USA) ist ein US-amerikanischer Grafikdesigner, der hauptsächlich bei Büchern mitarbeitete. Fiore nahm bei Künstlern wie George Grosz und Hans Hofmann Unterricht, bevor er am New Bauhaus in Chicago, Illinois ein Kunststudium begann. In den 1960er Jahren wurde er durch seine Arbeiten berühmt, in denen z. B. Textpassagen und Abbildungen gemischt oder unterschiedliche Schrifttypen verwendet wurden. Auf diese Weise entstanden Bücher, die den anarchischen Zeitgeist widerspiegelten. In Zusammenarbeit mit Marshall McLuhan entstand 1967 das Buch »The Medium is the Massage«. Das Buch »DO IT! Scenarios of the Revolution« entstand zusammen mit dem Revolutionär Jerry Rubin und erschien 1970 mit einer Einleitung durch den Aktivisten von Black Power Eldridge Cleaver. Fiore lebte Anfang 2012 in New Jersey in den USA.

  • Info

    Herbert Marshall McLuhan

    Herbert Marshall McLuhan (* 21.07.1911 31.12.1980) war ein kanadischer Philosoph, Geisteswissenschaftler, Professor für englische Literatur, Literaturkritiker, Rhetoriker und Kommunikationstheoretiker. McLuhans Werk gilt als ein Grundstein der Medientheorie. McLuhan prägte die Diskussion über Medien von den späten 1960er Jahren bis zu seinem Tod.

  • Info

    Martin Treml

    Dr. Martin Treml Religionswissenschaftler/Judaist, Leitung des Forschungsbereichs »Archiv/Kulturwissenschaft« und der Forschungsprojekte Poetologie und jüdische Philosophie,  sowie Koordination des Projektes Figurationen des Märtyrers am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin.

    • Zaal Andronikashvili (Hg.), Tatjana Petzer (Hg.), Andreas Pflitsch (Hg.), Martin Treml (Hg.)  

      Die Ordnung pluraler Kulturen

      Figurationen europäischer Kulturgeschichte, vom Osten her gesehen

      broschiert, 410 Seiten
      29,80 EUR
    • Karlheinz Barck (Hg.), Martin Treml (Hg.)  

      Erich Auerbach

      Geschichte und Aktualität eines europäischen Philologen

      gebunden (mit CD), 512 Seiten
      69,90 EUR