19,90 EUR
Wolfgang Hagen

Neudasein

Zur sozialen Epistemologie digitaler Fotografie

Wie als wenn eine Allsichtbarmachung ihres Daseins endlich möglich wäre, greift bei Millionen Menschen in den florierenden Ökonomien des digitalen Kapitalismus das Fotografieren mit Smartphones um sich. Bildermyriaden, überwiegend unabgrenzbar das Öffentliche und Private, das Gewollte und Kontingente, das Bewusste und Unbewusste vermischend, rauschen täglich durch die globalen Datenkanäle, werden geteilt, »geliked«, getwittert, gepostet, kopiert und gelöscht. Nichts ist hier alt und nichts bleibt im Verborgenen, weshalb für einige unterdrückte Künstler solche kettenfotografischen Daseinsbehauptungen lebensrettend geworden sind. Waffe oder nicht, Neudaseins-Fotografie erzeugt eine pure und endlose Präsenz, weil jederzeit ein neues das Bild zuvor überschreibt und an die Stelle eines alten tritt. Keine Fotografie der Erinnerung, sondern eine der sozialen Wirkung von Daseinsinszenierungen.
Epistemologisch liegen dieser Bilderrasanz reversible Produkte der Quantenmechanik zugrunde, pure Datenmuster, die bei korrekter algorithmischer Behandlung jede beliebige Form annehmen und also auch Bilder mit allen Merkmalen der klassischen Fotografie – sofern berechenbar – repräsentieren können. Die Komplexität der Technik (»Active-Pixel-Sensor«) und die Geschwindigkeit, mit der alles abläuft, erzeugen in ihrer sozialen Wirkung jederzeitige Sichtbarkeit aller Phasen des Prozesses und verführen damit zu einem prozeduralen Mystizismus, der soziale Realitäten des Umgangs mit dem eigenen und dem fremden Bild weitgehend neu konfiguriert. Neudaseins-Fotografie ist »Fotografie auf dem Chip«, bei der ein Hin- und Draufhalten reicht und damit Fotografen und andere Begegnungen mit absichtsvollen Menschen quantenmechanisch herausgerechnet sind. Alles Entropische, also z.B. Überlegungen und Gedanken, die überprüft oder hinfällig werden könnten, sind passé. Es gelten nur noch die einfachsten Konventionen für ein Was, Wo, Hier und Da des bilderzeugenden Draufhaltens (»The Best Camera Is The One That’s With You«), um ein neues existentielles »Being There« auf allen Seiten zu eröffnen.
Neudaseinsbilder sind deshalb so inhärent kapitalistisch, weil sie ein paradoxales Dasein erzeugen, an dem nichts hängt und zugleich alles, solange es stetig Neues erzeugt, das die sozial-digitalen Netzkanäle füllt. Neudaseins-Fotografie erlaubt in diesem Spiel der Überschreibungen und Ersetzungen ungeahnte soziale Profilierungen und Regime des Selbst, weil es ohne Entropie und völlig angstlos mit den Diskursen des Bildlich-Unbewussten zu rechnen scheint. Noch das Erschreckendste, das dabei auftauchen mag (weil es ja auch das Unbewusste selbst ist, das rechnet), kann jederzeit wieder weggerechnet werden, spurenlos durch ein neues Bild oder die Delete-Taste.

Neudasein
Erscheint vorauss. Oktober 2020
160 Seiten, 12 x 19 cm, broschiert
ISBN 978-3-86599-231-4
  • Info

    Wolfgang Hagen

    Prof. Dr. Wolfgang Hagen, Jahrgang 1950, studierte Germanistik und Philosophie in Wien und Berlin. Von 1970 bis 1972 arbeitete er im Merve-Verlag Berlin. Er promovierte 1977. 1978 war er Kulturredakteur bei Radio Bremen, 1979 bis 1984 Redakteur und Moderator der Sendung »SFBeat« des SFB. Von 1985 bis 2002 arbeitete er zunächst als Leiter der Abteilung »Kultur Aktuell«, als Moderator von »Drei nach Neun«, dann als Gründungs- und Programmchef von »Radio Bremen Vier«, dem ersten Jugendprogramm der ARD. 2001 habilitierte Hagen sich an der Universität Basel. 2002 bis 2012 war er Leiter der Kultur- und Musikabteilungen sowie Leiter der Medienforschung im Deutschlandradio Kultur. 2003 begann er als Privatdozent für Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2012-2013 war Wolfgang Hagen zunächst Professor für Rhetorik an der Leuphana Universität Lüneburg, seit 2013 ist er dort Professor für Medienwissenschaft. Weitere Informationen auf www.whagen.de.