24,90 EUR
Falko Schmieder (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)

Ränder des Archivs

Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf das Entstehen und Vergehen von Archiven

Archive sind die Labore der Geistes- und Kulturwissenschaften. Sie sind nicht nur Speicher von Informationen, sondern auch Orte der Produktion und kulturellen Organisation von Wissen, an denen die materiellen Objekte – Aufzeichnungen, Bilder, Artefakte – mit ihrem je spezifischen Eigenleben wechselnde Sinnzuschreibungen erfahren und in Wahrheitspraktiken verwickelt werden. Die gegenwärtig zu beobachtende Dynamisierung und Pluralisierung des Archivbegriffs lenkt das Interesse auf die Ränder der Archive: Hier wird der Zu- oder Abgang zum Archiv geregelt, hier werden Objekte umgeordnet oder umformatiert, hier geht Privateigentum in Kulturerbe über, hier wird das Archivierte aber auch von Unlesbarkeit und Zerfall bedroht. Die Tagung fragt nach der epistemischen Bedeutung dieser Ränder für Theorie und Praxis einer historischen Kulturwissenschaft in der Gegenwart.

Ränder des Archivs
LiteraturForschung Bd. 30
Dezember 2016
240 Seiten, 15 x 23 cm, broschiert,
20 Abbildungen (farbige)
ISBN 978-3-86599-334-2
  • Info

    Falko Schmieder

    Dr. Falko Schmieder ist Kulturwissenschaftler; er arbeitet am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin im Forschungsprojekt »Theorie und Konzept einer interdisziplinären Begriffsgeschichte« und ist Privatdozent am Institut für Kulturwissenschaft an der Humboldt Universität Berlin. Im Jahre 2005 erhielt er für seine Forschungen den David-Rjasanov-Preis.

    • Christine Kirchhoff (Hg.), Falko Schmieder (Hg.)  

      Freud und Adorno

      Zur Urgeschichte der Moderne

      broschiert, 182 Seiten
      19,90 EUR
    • Christine Kutschbach (Hg.), Falko Schmieder (Hg.)  

      Von Kopf bis Fuß

      Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung

      gebunden, 336 Seiten
      24,90 EUR
    • Falko Schmieder (Hg.), Georg Toepfer (Hg.)  

      Wörter aus der Fremde

      Begriffsgeschichte als Übersetzungsgeschichte

      gebunden, 328 Seiten
      26,90 EUR
  • Info

    Daniel Weidner

    PD Dr. Daniel Weidner ist stellvertretender Direktor am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. Forschungsschwerpunkte u.a.: Literatur und Religion, Geschichte von Philologie und Literaturtheorie, deutsch-jüdische Literatur, Walter Benjamin. Publikationen in Auswahl: Gerschom Sholem. Politisches, esoterisches und historiographisches Schreiben (2003); Profanes Leben. Walter Benjamins Dialektik der Säkularisierung (als Hg. 2010); Bibel und Literatur um 1800 (2011); Sakramentale Repräsentation. Zeichen, Substanz und Präsenz in der Frühen Neuzeit (als Mitvf. 2012).

    • Claude Haas (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  

      Benjamins Trauerspiel

      Theorie – Lektüren – Nachleben

      broschiert, 262 Seiten
      24,90 EUR
    • Claude Haas (Hg.), Johannes Steizinger (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  
      broschiert, 291 Seiten
      26,90 EUR
    • Stephan Braese (Hg.), Daniel Weidner (Hg.)  

      Meine Sprache ist Deutsch

      Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870–1970

      broschiert, 290 Seiten
      24,90 EUR
    • Daniel Weidner (Hg.)  

      Urpoesie und Morgenland

      Johann Gottfried Herders »Vom Geist der Ebräischen Poesie«

      broschiert, 360 Seiten
      29,80 EUR