Knut Ebeling (Hg.), Stephan Günzel (Hg.)

ArchivologieTheorien des Archivs in Philosophie, Medien und Künsten

Mit Texten von Aleida Assmann, Benjamin Buchloh, Michel de Certeau, Jacques Derrida, Knut Ebeling, Wolfgang Ernst, Arlette Farge, Hal Foster, Michel Foucault, Bernhard Fritscher, Boris Groys, Stephan Günzel, Reinhard Koselleck, Ulrich Raulff, Paul Ricoeur, Monika Rieger, Suely Rolnik und Cornelia Vismann.

Die Aktualität des Archivdenkens in Philosophie, Medien und Künsten ist ungebrochen – und wurde von den jüngsten Enthüllungen des NSA-Skandals erschütternd belegt. Die Konzeption des Archivs hat neue Positionen in Philosophie und Kunst angeregt und ist zum Schlüsselbegriff der Wissens- und Mediengeschichte avanciert. Die Popularität des Archivdenkens quer durch die Disziplinen und Institutionen belegt, dass Archive ebenso privilegierte Orte des Wissens darstellen wie Bibliotheken, Sammlungen oder Museen. Der Band rekonstruiert zentrale historische Positionen des Archivdiskurses und bildet die zeitgenössische Debatte in Kunst und Wissenschaft ab.

Die Texte der erweiterten Neuauflage – von Hal Foster und Suely Rolnik – reagieren verstärkt auf die Rezeption der Archivtheorie in der internationalen Kunstszene.

»Das Archiv ist das Gesetz dessen, was gesagt werden kann.«
Michel Foucault

Buch Taschenbuch, broschiert

Kaleidogramme, Band 30

Verfügbar ab Februar 2022

2. Auflage, erweiterte Neuauflage

300 Seiten

15 x 23 cm

ISBN 978-3-86599-298-7

Ebenfalls verfügbar:
Taschenbuch, broschiert, 1. Auflage, 19,90 €

Buch
22,50 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten
Verfügbar ab Februar 2022 Preis- und Seitenangaben sind bis zum Erscheinen ca.-Angaben

Knut Ebeling

Prof. Dr. Knut Ebeling, geboren 1970, ist Philosoph, ehemals am Seminar für Ästhetik der Humboldt-Universität zu Berlin und leitete dort das Forschungsprojekt »Archive der Vergangenheit. Wissenstransfers zwischen Archäologie, Philosophie und Künsten. Knut Ebeling ist seit 2009 Professor für ...

Stephan Günzel

Stephan Günzel ist Professor für Medientheorie an der University of Applied Scences Europe in Berlin und Leiter des Instituts für gestalterisches Forschen. Zuvor war er Koordinator des Zentrums für Computerspielforschung an der Universität Potsdam und Gastprofessor für Raumwissenschaften an der ...

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.