Thomas L. Gertzen

»Der König, mein Bruder…«›Framing‹, Selbstbespiegelung und Selbstvergewisserung in der Historiographie­geschichte altorientalistischer Fächer

Schon Goethes Faust wusste, dass das, was »Ihr den Geist der Zeiten heißt« vielmehr »der Herren eigene[n] Geist« darstellt. Nach linguistic turn und Diskursanalyse sind sich auch Historiker zeitgeistiger Einflüsse auf die Geschichtsschreibung bewusst geworden. Im Kontext der Wissenschaftsgeschichte altorientalistischer Forschung lässt sich eine Tendenz erkennen, zeitgeistige Einflüsse grundsätzlich einzugestehen, wobei dies aber nicht unbedingt zur (Neu-)Bewertung älterer Publikationen, sondern allenfalls zu deren ›Aussortierung‹ führt. Zeitgeist erscheint dabei als diffuser Begriff, mit dem vieles ›entschuldigt‹, aber wenig wirklich erklärt wird. Hinzu tritt das Phänomen der Instrumentalisierung von Vergangenheit zur Erklärung der eigenen gesellschaftspolitischen Gegenwart. Der Band will diesem historiographischen ›Framing‹ nachgehen und Darstellungen zur altägyptischen »Arbeiterbewegung«, dem »Königtum in Mesopotamien«, »Totaler Religion« in Amarna oder einer »sumerischen Renaissance« u.a. analysieren. Die Auseinandersetzung hiermit relativiert nicht den Wert altertumswissenschaftlicher Forschung, sondern leistet einen Beitrag zu dessen Aufrechterhaltung.

Buch gebunden

Verfügbar ab März 2024

222 Seiten

14 Abbildungen (teilweise farbig)

15 x 23 cm

ISBN 978-3-86599-565-0

Buch
34,80 € inkl. MwSt.zzgl. Versandkosten
Verfügbar ab März 2024

Thomas L. Gertzen

Dr. Thomas L. Gertzen ist Ägyptologe und Wissenschaftshistoriker und forscht derzeit am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien, Potsdam zu dem DFG-geförderten Projekt »Die Bedeutung von Judentum und Konfessionalität für die Geschichte der Ägyptologie im deutschsprachigen Raum im ...

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten Datenschutz und Impressum.