• Info

    Alan Fabian

    Dr. Alan Fabian, geborener Kölner, ist diplomierter Komponist und promovierter Musikwissenschaftler mit medienwissenschaftlichem Fokus. Seine wissenschaftlichen und künstlerischen Interessen gelten insbesondere der Computermusik (algorithmisches Komponieren) und der elektronischen Musik. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Musik und Musikwissenschaft der Stiftung Universität Hildesheim im Bereich Musik und Medien.

    • Eine Archäologie  der Computermusik
      Alan Fabian

      Eine Archäologie der Computermusik

      Wissen über Musik und zum Computer im angehenden Informationszeitalter

      Mit dieser archäologischen Analyse im Anschluss an ...

      39,80 EUR
  • Info

    Gisela Febel

    Prof. Dr. phil. Gisela Febel, Studium der Romanistik, Philosophie und Germanistik. Staatsexamen 1980, Promotion 1984, DAAD-Lektorin in St. Etienne (F), dann Hochschulassistentin bzw. akademische Rätin an der Universität Stuttgart (Romanische Literaturen und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft), 1998 Habilitation über Poetik und Rhetorik um 1500. Desweiteren Leitung eines internationalen Forschungsprojekts »Ursprünge der Moderne« in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kulturwissenschaften und Kulturtherie der Universität Stuttgart und dem Collège International de Philosophie in Paris sowie assoziierten Partnern in Wien, Paris, Bern und Neuchâtel. April 1999-März 2002: Vertretungsprofessur (C3) für Romanistik/ Französische Literaturwissenschaft an der Universität Bremen (Nachfolge Prof. Dr. Peter Bürger), seit April 2002: Professorin für Romanische Literaturwissenschaft (C4) an der Universität Bremen. 2002-2007 Sprecherin des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) Bremen, seit 2003: Zweite Sprecherin des Wissenschaftsschwerpunktes »Dynamik und Komplexität von Kulturen« und des Doktorandenkollegs »Prozessualität in Transkulturellen Kontexten: Dynamik und Resistenz« an der Universität Bremen.

    • Verschränkungen von Symbolischem und Realem
      Jochen Bonz (Hg.), Gisela Febel (Hg.), Insa Härtel (Hg.)

      Verschränkungen von Symbolischem und ...

      Zur Aktualität von Lacans Denken in den Kulturwissenschaften

      Mit Beiträgen u.a. von Andreas Cremonini, Ernesto Laclau, Tracy ...

      22,50 EUR
  • Info

    Susanne Fenkart

    MMag. Dr. Susanne Fenkart (geb. 1982) ist Dozentin an der Fachhochschule Kufstein. Sie verfasste ihre interdisziplinäre Dissertation mit dem Titel »Zum Verhältnis von Wirtschaft und Kunst – Eine systemtheoretische Beobachtung oder eine Serie in vier Bildern« am Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck. Parallel zu ihrer betriebswirtschaftlichen Ausbildung studierte die Autorin Kunstgeschichte (Abschluss Diplom) und arbeitete an diversen Forschungs-, Ausstellungs- und Beratungsprojekten mit. Ihr Forschungsfokus befasst sich mit Kunst in Organisationen sowie der Organisation von Kunst. Aktuelle Arbeitsfelder von Susanne Fenkart sind: Historische Ko-Evolution von Wirtschaft und Kunst, kritische Beobachtungen des unternehmerischen Kunstengagements, Kreativität und Innovation, künstlerische Irritationen in Unternehmen und Gesellschaft, der Weg des Kunstwerks zum Kunstmarkt, gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Kunst, Künstler und ihre Erfahrungen mit der Wirtschaft, Kunst- und Museumsmanagement, Ausstellungsorganisation sowie Organisationsentwicklung von Kulturinstitutionen. Methodische Schwerpunkte liegen dabei auf qualitativen Interviewtechniken und Datenanalysen, Fallgeschichten und Action-Research. Für ihre Forschungsleistungen erhielt Susanne Fenkart diverse Stipendien und Preise.

  • Info

    Robert Feustel

    Dr. Robert Feustel, Jahrgang 1979, von 1997 bis 2006 Studium Politikwissenschaft und Geschichte in Leipzig und Madrid, seit 2006 Lehrbeauftragter (mit Unterbrechungen), 2007 bis 2012 angestellt am Institut für Politikwissenschaft, 2008 bis 2012 Stipendiat der Friedrich Ebert Stiftung, 2012 Promotion an der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie zum Thema: »Grenzgänge. Kulturen des Rauschs seit der Renaissance« (summa cum laude – 0,0), 2012 bis 2014 Projektkoordinator des Career Centers der Universität Leipzig.

    • Wir sind nie aktiv gewesen
      Robert Feustel (Hg.), Nico Koppo (Hg.), Hagen Schölzel (Hg.)

      Wir sind nie aktiv gewesen

      Interpassivität zwischen Kunst- und Gesellschaftskritik

      Mit Beiträgen von Fernando Ramos Arenas, Thomas Binder-Reisinger, ...

      24,90 EUR
  • Info

    Christian Filk

    Prof. Dr. Christian Filk lehrt seit 2013 Medienpädagogik und interdisziplinäre Medienforschung an der Universität Flensburg und zeichnet verantwortlich für das neu begründete Seminar für Medienbildung. Nach dem Studium der Philosophie, Germanistik, Medienwissenschaft, Soziologie und Erziehungswissenschaft an den Universitäten Siegen, Bielefeld und Kassel war er Mitglied im Siegener Kommunikations- und Literaturwissenschaftlichen DFG-Graduiertenkolleg “Intermedialität”. Dem schloss sich eine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Informatik der Universität Koblenz-Landau beziehungsweise an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln an. Danach zog es Christian Filk für längere Zeit in die Schweiz. In der Eidgenossenschaft arbeitete er zehn Jahre als Oberassistent, Institutsleiter und Professor an kultur- und kommunikationswissenschaftlichen Instituten, bevor er dem Ruf an die nördlichste Universität Deutschlands folgte. Darüber hinaus wirkte Christian Filk als Lehrbeauftragter unter anderem an den Universitäten Konstanz, Krems, Karlsruhe und Erlangen-Nürnberg.

    • Kunstkommunikation: »Wie ist Kunst möglich?«
      Christian Filk (Hg.), Holger Simon (Hg.)

      Kunstkommunikation: »Wie ist Kunst ...

      Beiträge zu einer systemischen Medien- und Kunstwissenschaft

      Mit Beiträgen von Oliver Baron, Angelika Böck, Gernot Böhme, ...

      24,90 EUR
  • Info

    Marcel Finke

    Dr. des. Marcel Finke, 1998 bis 2005 Studium der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften und Germanistik an der Universität Leipzig und dem University College Dublin; 2005 bis 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt »Diversität – Geschlechterordnungen – Machtbeziehungen« am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig; 2007 bis 2010 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; 2013 Promotion im Fach Kunstgeschichte an der Universität Tübingen; Dezember 2012 bis März 2014 Post-Doc-Researcher im PEEK-Projekt »Liquid Things. Artistic Research on Active and Transitive Materials« an der Universität für angewandte Kunst Wien.

    • Materialität und Bildlichkeit
      Marcel Finke (Hg.), Mark A. Halawa (Hg.)

      Materialität und Bildlichkeit

      Visuelle Artefakte zwischen Aisthesis und Semiosis

      Mit Beiträgen von Emmanuel Alloa, Carolin Artz, Stephanie Elisabeth Baur, ...

      24,90 EUR
  • Info

    Quentin Fiore

    Quentin Fiore (* 1920 in den USA) ist ein US-amerikanischer Grafikdesigner, der hauptsächlich bei Büchern mitarbeitete. Fiore nahm bei Künstlern wie George Grosz und Hans Hofmann Unterricht, bevor er am New Bauhaus in Chicago, Illinois ein Kunststudium begann. In den 1960er Jahren wurde er durch seine Arbeiten berühmt, in denen z. B. Textpassagen und Abbildungen gemischt oder unterschiedliche Schrifttypen verwendet wurden. Auf diese Weise entstanden Bücher, die den anarchischen Zeitgeist widerspiegelten. In Zusammenarbeit mit Marshall McLuhan entstand 1967 das Buch »The Medium is the Massage«. Das Buch »DO IT! Scenarios of the Revolution« entstand zusammen mit dem Revolutionär Jerry Rubin und erschien 1970 mit einer Einleitung durch den Aktivisten von Black Power Eldridge Cleaver. Fiore lebte Anfang 2012 in New Jersey in den USA.

    • Krieg und Frieden im globalen Dorf
      Quentin Fiore, Herbert Marshall McLuhan, Karlheinz Barck (Hg.), Martin Treml (Hg.)

      Krieg und Frieden im globalen Dorf

      produziert von Jerome Agel

      »Wir sind alle Roboter, wenn wir unkritisch in unsere Technologien verstrickt sind.«

      14,90 EUR
  • Info

    Reinhard Flender

    Prof. Dr. Reinhard Flender, 1953 in Bergneustadt geboren. Klavier- und Kompositionsstudium (Nebenfächer Musikwissenschaft, Theologie) in Hamburg, Münster und Jerusalem. 1981 Master of Arts in Musicology (Hebrew University). 1984 Dissertation am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg, Thema »Die Entzifferung der ekphonetischen Notation«. Seit 1983 Dozent für Musikgeschichte (seit 1991 Teilzeitprofessor) und für Musikwissenschaft an der HfMT Hamburg. Seit 1987 Leiter der Klassikabteilung im Peer Musikverlag, Hamburg, seit 2001 zudem als Vice President Classical Music Europe. 1994 Habilitation an der Universität Hamburg am Fachbereich Kulturgeschichte und Kulturkunde. 1994–1998 Privatdozent am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg. 1999 Gründer, seitdem Direktor des Instituts für kulturelle Innovationsforschung (IKI) an der HfMT Hamburg (). Sommersemester 2000: composer in residence an der Universität Witten-Herdecke; September 2000: composer in residence an der Cité de la Musique in Marseille.

    • Copyright.
      Reinhard Flender (Hg.), Elmar Lampson (Hg.)

      Copyright.

      Musik im Internet

      Wenn der Geist aus seinen alten Flaschen – Überzeugungen, Prägungen, Ideologien, Bindungen, Institutionen ...

      13,80 EUR
  • Info

    Susana Flörchinger

    Susana Flörchinger, geboren 1966, studierte Kulturwissenschaft in Bremen und Kriminologie in Hamburg, ist seit 2004 auf der Suche nach anderen Begriffen.

    • Der Begriff Kriminalität.
      Susana Flörchinger

      Der Begriff Kriminalität.

      Eine Entstehungsgeschichte

      Mit diesem Buch wird erstmals umfassend ein am Begriff orientierter Beitrag neben kriminologische, ...

      19,90 EUR
  • Heinz von Foerster

    • Der Anfang von Himmel und Erde hat keinen Namen
      Heinz von Foerster

      Der Anfang von Himmel und Erde hat ...

      Eine Selbsterschaffung in 7 Tagen, herausgegeben von Albert Müller und Karl H. Müller

      Als ich ein kleiner Bub war, hielten wir ...
      20,00 EUR
  • Info

    Lukas Foerster

    Lukas Foerster ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste« an der FU Berlin und außerdem als freier Journalist und Kurator tätig.

    • Amerikanische Komödie
      Daniel Eschkötter, Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky, Simon Rothöhler, Joachim Schätz

      Amerikanische Komödie

      Kino | Fernsehen | Web

      Der Sammelband handelt in fünf Essays von der gewöhnlichen Reflexivität der amerikanischen ...

      19,90 EUR
  • Info

    Anselm Franke

    Anselm Franke ist Kurator und Kritiker. Bis September 2010 war er Direktor von Extra City Kunsthal Antwerpen, wo er u.a. die Ausstellungen »Mimetisme« (2008), »Sergei Eisenstein: The Mexican Drawings« (2009) und »Animism« (2010) kuratierte. Im Jahr 2008 war er einer der Kuratoren der »Manifesta 7« in Italien, und 2012 kuratierte er die »Taipei Biennale«. Anselm Franke promoviert am Goldsmiths College in London. Seit 2011 ist er Gastprofessor an der Städel Schule in Frankfurt; seit 2013 leitet er den Bereich Bildende Kunst – Film – Digitale Medien am Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Publikationen u.a.: »Animismus. Moderne hinter den Spiegeln/Animism. Modernity through the Looking Glass«, hg. mit Sabine Folie, Köln 2011; »Animismus. Revisionen der Moderne«, hg. mit Irene Albers, Zürich und Berlin 2012.

    • Nach dem Animismus
      Irene Albers (Hg.), Anselm Franke (Hg.)

      Nach dem Animismus

      »Nach dem Animismus« bezieht sich nicht auf ein Revival des Konzeptes, sondern auf seine notwendige Revision. Das zeigen die ...

      34,80 EUR
  • Info

    Elke Freier

    Dr. Elke Freier ist promovierte Ägyptologin und war bis zu ihrer Pensionierung Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Ägyptisches Wörterbuch an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

    • »Wer hier hundert Augen hätte ...«
      Elke Freier

      »Wer hier hundert Augen hätte ...«

      G.G.Erbkams Reisebriefe aus Ägypten und Nubien

      Georg Gustav Erbkam reist als Architekt im Expeditionsteam von Richard Lepsius ...

      26,80 EUR
  • Info

    Rudolf Frieling

    Der Kunsthistoriker Rudolf Frieling ist seit 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe. Dort war er bis 2001 Kurator der Mediathek und ist seitdem Projektleiter des Forschungsprojektes »Medien Kunst Netz«. Vorher war er Kurator bei dem Internationalen VideoFest Berlin. Seit 1991 hält Frieling Vorträge und Seminare und arbeitet als Programmkurator für Festivals, Museen und Hochschulen weltweit.  2002 war er Kurator der Netzkunstsektion der Biennale Sao Paulo;  2003 Kurator der Ausstellung »Sound/Image«, Laboratorio Arte Alameda (zusammen mit Priamo Lozada); zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge zu Medien und Kunst. Seit 2006 Kurator für Medienkunst am SFMOMA, San Francisco.
    An der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, und der Hochschule der Künste, Berlin hat er Lehrveranstaltungen abgehalten und war Gastprofessur für Mediengeschichte und Medientheorie an der Fachhochschule Mainz.

    • Bandbreite
      Andreas Broeckmann (Hg.), Rudolf Frieling (Hg.)

      Bandbreite

      Medien zwischen Kunst und Politik

      Mit Beiträgen von Simon Biggs, Andreas Broeckmann, Timothy Druckrey, Anne-Marie Duguet, ...

      19,90 EUR
  • Info

    Elke Frietsch

    Dr. phil. Elke Frietsch, Kunstwissenschaftlerin. Seit August 2009 ist sie Oberassistentin im interdisziplinären Studienfach Gender Studies an der Universität Zürich. 2010 war sie Gastprofessorin für Kunstgeschichte und Kunsttheorie mit Schwerpunkt Gender Studies an der Kunstuniversität Linz. Von 2007–2009 war sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien. Sie hatte zahlreiche Lehraufträge an Universitäten und Kunsthochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2005 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Berliner Kunstverein. Von 2001–2004 war sie Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG im Graduiertenkolleg „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und neueren Geschichte an der Freien Universität Berlin promovierte sie 2004 am Kunstgeschichtlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Doktorarbeit über Geschlechterbilder in der Kunst des Nationalsozialismus.

    • Ideale
      Elke Frietsch (Hg.), Christina Herkommer (Hg.)

      Ideale

      Entwürfe einer »besseren Welt« in der Wissenschaft, Kunst und Kultur des 20. Jahrhunderts.

      Mit Beiträgen von Sabine Fastert, ...

      29,80 EUR
  • Info

    Constanze Fröhlich

    Dr. Constanze Fröhlich ist Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Koordinatorin des Jahresthemas 2017/18 »Sprache«.

    • Abecedarium der Sprache
      Constanze Fröhlich (Hg.), Martin Grötschel (Hg.), Wolfgang Klein (Hg.)

      Abecedarium der Sprache

      Unter dem Titel »Abecedarium der Sprache« versammelt sich ein eigensinniges Alphabet: Es nimmt seinen Anfang beim »Akkudativ« ...
      19,90 EUR
  • Info

    Judith Frömmer

    PD Dr. phil. Judith Frömmer ist Privatdozentin für Romanische Philologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der LMU München und Stipendiatin im Jungen Kolleg der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Im Vordergrund ihrer Arbeit stehen politische Semantiken in der Literatur der frühen Neuzeit, der Aufklärung und der frühen Moderne sowie Fragen der politischen Theologie. 2013 hat sie sich mit der Arbeit »Italien im Heiligen Land. Typologien frühneuzeitlicher Gründungsnarrative« habilitiert.

    • Texturen der Macht: 500 Jahre »Il Principe«
      Judith Frömmer (Hg.), Angela Oster (Hg.)

      Texturen der Macht: 500 Jahre »Il ...

      Ausgehend vom »Principe«, von seinen sprachlichen und literarischen Strukturen, seinen Intertexten und seiner Stellung zu ...

      26,90 EUR
  • Info

    Peter Fuchs

    Peter Fuchs (* 1949 in Dinkelsbühl), war von 1992 bis 2007 Professor für Allgemeine Soziologie und für Soziologie der Behinderung an der Hochschule Neubrandenburg. Er gilt neben Dirk Baecker, Rudolf Stichweh, André Kieserling, Armin Nassehi und Elena Esposito als einer der bekannteren Weiterentwickler der Gedankenwelt des Begründers der soziologischen Systemtheorie, Niklas Luhmann. Nach einer Ausbildung und Berufslaufbahn als Heilerziehungspfleger (1972 bis 1984) studierte Fuchs von 1986 bis 1989 Sozialwissenschaften und Soziologie in Bielefeld, Dortmund und Hagen. 1991 promovierte er an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer Arbeit über »Die Erreichbarkeit der Gesellschaft: zur Konstruktion und Imagination gesellschaftlicher Einheit« zum Dr. rer. soc. Heute lebt er in Bad Sassendorf und betreibt ein Institut für Allgemeine Theorie der Sinnsysteme (iTAS).

    • Hagazussa.HeckenSichten
      Peter Fuchs, Uli Reiter

      Hagazussa.HeckenSichten

      Hagazussa, das ist ein altes Wort für ›Hexe‹, für eine Dame, die auf der Hecke sitzt und deswegen nach zwei Seiten ...

      19,90 EUR
    • Luhmann Lektüren
      Dirk Baecker, Norbert Bolz, Peter Fuchs, Hans Ulrich Gumbrecht, Peter Sloterdijk

      Luhmann Lektüren

      Dieser Band versammelt fünf gleichermaßen scharfsinnige wie scharfsichtige Erkundungen.

      10,00 EUR
  • Info

    Hans Förster

    Mag. Dr. Hans Förster, 1969 geboren in Frankfurt/Main, 1989-1995 Studium in Wien, Washington/DC und Salzburg. 1997 Promotion zum Dr. theol. an der Ev.-theol. Fakultät der Universität Wien. 1998–2001 FWF-Projekt: Wörterbuch der griechischen Wörter in den koptischen dokumentarischen Texten (publiziert 2002). 2002–2003 FWF-Projekt : Die älteste Überlieferung des Transitus Mariae mit Edition koptischer Texte (publiziert 2006). 2004-2006 APART-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Weihnachten und Epiphanie im vierten Jahrhundert im Spannungsfeld zwischen kirchlichem Leben und kaiserlicher Religionspolitik (publiziert 2007). Seit 2005 Adjunct Professor für Biblical Theology an der McMaster University/School of Divinity, Hamilton/Ontario Canada. 2007-2009 FWF-Projekt: Edition der koptischen Papyri der Sammlung Doresse in der Biblioteca Vaticana (Publikation in Vorbereitung). 2010-2012 FWF-Projekt: Biblia Coptica. Vorbereitung der kritischen Edition der sahidischen Version des Johannesevangeliums.

    • Weihnachten
      Hans Förster

      Weihnachten

      Eine Spurensuche

      Das Buch zeigt die Vielzahl von Vermutungen und Missverständnissen sowie die Verbindung von hoher Politik und ...

      12,80 EUR
  • Info

    Eckhard Fürlus

    Eckhard Fürlus

    Dr. phil. Eckhard Fürlus, geboren in Jever. Studium der Philosophie und der Theologie an der Freien Universität, der Technischen Universität und der Kirchlichen Hochschule in Berlin. Studienabschluss M.A. mit einer religionsgeschichtlichen Arbeit über Sol invictus. Mitarbeiter der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz SMPK, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD, der Akademie der Künste und des Landesmuseums Berlinische Galerie. Von 1993 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Berlinischen Galerie zur systematischen Erschließung des archivalischen Nachlasses der Künstlerin Hannah Höch. Publikationen und Vorträge zur bildenden Kunst, Musik und Literatur. 2006 künstlerischer/wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunsthochschule für Medien im Bereich Archäologie/Variantologie der Medien; seit 2007 Forschungsangestellter an der Universität der Künste Berlin (UdK), Institut für zeitbasierte Medien. 2011 Promotion zum Dr. phil. an der Freien Universität Berlin.

    • Anarchie und Mystik
      Eckhard Fürlus

      Anarchie und Mystik

      Hugo Balls theologisch-politische Kritik an der bürgerlichen Moderne

      Um die Katastrophe der Gegenwart zu zeichnen, orientiert ...

      29,80 EUR
    • Variantologie
      Eckhard Fürlus (Hg.), Siegfried Zielinski (Hg.)

      Variantologie

      Zur Tiefenzeit der Beziehungen von Kunst, Wissenschaft und Technik

      Das Buch Variantologie enthält Texte u.a. zu Athanasius ...

      29,80 EUR