18. Dezember 2019

Post als Passion

Unser Newsletter im Dezember

»Ohren und Bommelschwanz, so spät schon!«
– das Weiße Kaninchen

Während auf den Berliner Weihnachtsmärkten besinnlich Glühwein geschlürft wird, läuft die Arbeit im Kadmos-Versandzentrum wie jedes Jahr auf Hochtouren. Unsere Belegschaft schreibt mit raschen Pfoten die im Minutentakt eintreffenden Bestellungen auf Adressetiketten, diese werden über ein komplexes Tunnelsystem an die Packstation im 5. UG geleitet. Nachdem dort alle Umschläge gepackt und Briefmarken geklebt sind (unser qualifiziertes Team aus 25 Postschleck-Alpakas sichert hier jeden Tag die Qualität), steht unsere Truppe von 48 Logistik-Eseln (drei für jedes Bundesland – auch für die Stadtstaaten) sodann bereit für die Belieferung unserer Kund*innen. Wir selber sind unterdessen selbstverständlich nicht untätig und versuchen, zwischen klingelnden Telefonen, zwitschernden Vögeln und unserer mahnend tickenden Taschenuhr dem vorweihnachtlichen Stress zu trotzen. Da wir im November nicht von uns haben hören lassen, möchten wir Sie im Dezember natürlich umso mehr mit einigen winterlichen News aus dem Verlag versorgen.

Wir beginnen mit den Neuerscheinungen: Haben Sie in dieser Saison denn schon sämtliche Weihnachtspost verschickt? Ganz gleich, ob Sie noch ein Geschenk im kleinen Versandtaschenformat suchen oder diesem jährlichen Ritual eher observatorisch gegenüberstehen – im November ist für beide Fälle die perfekte Lektüre erschienen: »Philatelie als Kulturwissenschaft. Weltaneignung im Miniaturformat«. Der kleine, feine Band wurde von Dirk Naguschewski und Detlev Schöttker herausgegeben und betrachtet Briefmarken unter historischen, politischen und ästhetischen Gesichtspunkten als Bestandteil der Kulturwissenschaft.

Allen Hobbyornitholog*innen, Käfersammler*innen, Angler*innen, Berliner Pflanzen und überhaupt allen urbanen Garten-, Wald- und Wiesenfans legen wir noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk ans Herz: Der kleine Guide für Naturbanausen und Stadtkinder von Marie Parakenings, »Berliner Tiere«, ist nun  erschienen. Mit seinen wunderbaren Illustrationen und den zum Staunen anregenden Texten über die Berliner Wildtiere hat der Band – auch über die Grenzen der Hauptstadt hinaus – bereits ein breites Publikum an unseren Marktständen begeistert. Halten Sie beim nächsten Spaziergang durch die Berliner Friedrichstraße doch mal Ausschau nach dem Schaufenster vom Kulturkaufhaus Dussmann. Hier piepst, gurrt und summt es seit letzter Woche bereits ganz laut.

Für die nächste Neuerscheinung müssen wir einen thematischen Spagat hinlegen: Von Roman Dubasevych und Matthias Schwartz wurde der Band »Sirenen des Krieges. Diskursive und affektive Dimensionen des Ukraine-Konflikts« herausgegeben. Dessen Beiträge loten diese Dimensionen aus und leisten damit einen Beitrag zur Konzeptualisierung der postsozialistischen Gesellschaften und Kulturen im Osten Europas.

Zuletzt kam der Band von Alina Kokoschka ganz frisch aus der Druckerei. »Waren Welt Islam. Konsumkultur und Warenästhetik in Syrien 2000-2001« ist eine islamwissenschaftliche, philosophische und zugleich poetische Studie, die auf mehr als zehn Jahren Feldforschung in Syrien, Libanon und der Türkei basiert. Das Buch betrachtet Syrien im Jahrzehnt vor dem Krieg aus der Perspektive seiner Warenwelt und es beschreibt, inwiefern Waren zunehmend von Bedeutung für den Islam und die muslimische Glaubenspraxis sind.

Vom imposanten Stapel der Neuerscheinungen wenden wir den Blick nun hin zu einer traurigen Nachricht, die wohl auch ein Grund für das Ausbleiben eines November-Newsletters war: Nach kurzer schwerer Krankheit mussten wir Abschied nehmen von unserem Verlagskater, Bärchen Burckhardt. Ihm verdanken wir maßgebliche Leistungen auf dem Gebiet der Entschleunigungstheorie, bis zuletzt arbeitete er maßgeblich am P-NP-Problem (pennen oder nicht-pennen), einem Milleniumproblem der Mathematik, speziell der Komplexitätstheorie. Er wird uns schmerzlich fehlen. Auf Twitter und Facebook haben wir einen kleinen Kondolenzbereich für ihn erstellt.

Doch auch zwei gute Nachrichten ereilten uns im November: Sophie Seemanns Buch »Verschwundene Krankheiten« steht auf der Shortlist zum Wissenschaftsbuch des Jahres in Österreich, und zwar im Bereich Medizin-Biologie. Das Publikumsvoting läuft noch bis zum 7. Januar, sämtliche Infos dazu finden Sie hier (es gibt übrigens sehr verlockende Preise zu gewinnen). Wir drücken der Autorin feste die Daumen und hoffen, dass fleißig abgestimmt wird.

Des Weiteren wurde der Kulturverlag Kadmos in den Freundeskreis der Kurt Wolff Stiftung aufgenommen. Diese fördert ein vielfältiges und unabhängiges Verlagswesen und wir freuen uns sehr, als Mitglied das engagierte Profil der Stiftung zu unterstützen.

Bevor wir uns nun wieder der Logistik zuwenden (gleich ist Schichtwechsel bei den Alpakas), folgen zum Schluss einige Last-Minute-Weihnachtsgeschenke-Tipps: Für ein organisiertes und humorvolles neues Jahr sorgen wieder Kadmos’ koole Postkartenkalender. Eine spannende Romanlektüre über die Feiertage bietet Matthias A. K. Zimmermanns »KRYONIUM. Experimente der Erinnerung«. Und für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Fest empfehlen wir »Konsumkultur. Eine Standortbestimmung« von Dirk Hohnsträter und Stefan Krankenhagen. Alle Bestellungen, die unser flauschiges Versandteam noch bis Freitag erreichen, schaffen es mit einer Wahrscheinlichkeit von 94,78% noch rechtzeitig unter den Weihnachtsbaum.

In diesem Sinne: Genießen Sie Momente der Ruhe zum Jahresende und haben Sie einen schönen Start in das neue Jahr.

Herzliche Grüße
Ihr Wolfram Burckhardt
und das Team des Kulturverlags Kadmos Berlin